Gemeindeprojekt in Leopoldshöhe gewinnt Preis

Mit der „AnsprechBar“ ist die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde erfolgreich beim Förderwettbwerb Chrismon Gemeinde 2021

Leopoldshöhe. Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Leopoldshöhe hat den Jurypreis beim Förderwettbewerb „Chrismon Gemeinde“ gewonnen – für ihre „AnsprechBar“ auf dem Marktplatz in Leopoldshöhe. Entstanden ist das Projekt während des Lockdowns, um dem Bedürfnis der Leopoldshöher nach Gespräch und Treffpunkt während der Pandemie entgegenzukommen. Also wurde die Hütte, die jedes Jahr zum Nikolausmarkt aufgebaut wird, zur „AnsprechBar“ während der Advents- und auch der Passionszeit. Natürlich in Absprache mit dem Ordnungsamt, mit Maske und Abstand. Ehrenamtliche engagierten sich, Menschen kamen, um etwas zu trinken, Selbstgemachtes und Selbstgebasteltes zu erwerben und zu reden. Das eingenommene Geld wurde an Brot für die Welt gespendet.

Mit dem Förderpreis in Höhe von 2.000 Euro möchte die Kirchengemeinde das Projekt weiterführen und erweitern – im von der Kommune gepachteten leerstehenden Café Orange direkt am Leopoldshöher Marktplatz. Pfarrerin Kornelia Schauf freut sich darauf: „Mit dem Cafébetrieb sind wir als Kirchengemeinde noch direkter ansprechbar.“

Das Magazin chrismon hat 2021 zum sechsten Mal den Förderwettbewerb „chrismon Gemeinde“ ausgerufen. 183 Kirchengemeinden aus ganz Deutschland haben sich beteiligt – über 436.000 Stimmen wurden für die Publikumswahl abgegeben. 

Unterstützt von den Sponsoren KD-Bank, Gustav-Adolf-Werk, Brot für die Welt und Gemeindebrief - Magazin für Öffentlichkeitsarbeit konnten auch dieses Jahr auf zwei Wegen Preise vergeben werden. Neben der Onlineabstimmung, bei der Publikumspreise im Gesamtwert von 8.000 Euro verteilt wurden, vergab die Jury sieben Preise zu je 2.000 Euro in sieben Kategorien – darunter den an die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Leopoldshöhe in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising.

Chrismon liegt vielen Tages- und Wochenzeitungen bei, unter anderem der „Zeit“ der „Süddeutschen Zeitung“ und der „FAZ“. chrismon plus ist die Aboausgabe. Verlegt wird chrismon vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) mit Sitz in Frankfurt am Main. Das GEP ist das zentrale Medienunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen.

02.07.2021

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live