Spenden für Rettungsschiff

Lippische Landeskirche Mitglied im Bündnis „United4Rescue – Gemeinsam retten“

Kreis Lippe. Die Lippische Landeskirche ist dem Bündnis „United4Rescue – Gemeinsam retten“ beigetreten. Das Bündnis aus Kirchen, Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Unternehmen, Gewerkschaften, Kommunen, Kultureinrichtungen, Sportverbänden, Schulen, sozialen Bewegungen und lokalen Bündnissen unterstützt die zivilen Seenotrettungsorganisationen. Mit Spendengeldern soll vor allem ein neues Rettungsschiff im Mittelmer gekauft und betrieben werden. Die breite gesellschaftliche Allianz will sichtbar machen, dass es eine Mehrheit für Humanität und Menschenrechte gibt.

Landessuperintendent Dietmar Arends: „Als Christen können wir dem tausendfachen Ertrinken der Menschen im Mittelmeer nicht tatenlos zusehen. Wir müssen handeln und Menschenleben retten, wo staatliche Seenotrettung fehlt.“

Die europäische Seenotrettung auf dem Mittelmeer wurde mittlerweile eingestellt, die zivile Seenotrettung wird oftmals durch staatliche Stellen massiv behindert und kriminalisiert. „Das Bündnis eint die Überzeugung, dass eine Migrations- und Flüchtlingspolitik, die die Menschenrechte in den Mittelpunkt stellt, möglich ist. Die europäischen Regierungen müssen überzeugende Lösungen vorlegen.“ Die Lippische Landeskirche ruft zu Spenden für das Bündnis auf und bittet die Kirchengemeinden, aber auch andere Institutionen und Organisationen, ebenfalls um Spenden in der Öffentlichkeit zu werben. Weitere Informationen unter  www.united4rescue.com.

09.12.2019

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live