Mut – auch wenn der Wurm drin ist

Lippischer Bauerntag auf Gut Ullenhausen im Extertal

Bildkräftige Predigt: Superintendent Dirk Hauptmeier, Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den ländlichen Raum.

Kreis Lippe/Extertal. Auf Gut Ullenhausen gab es am Sonntag (12.6.) einen Bauerntag der Lippischen Landeskirche. Nach zweijähriger Corona-Pause diesmal im Rahmen von „Jazz & Schwoof“, initiiert vom Landwirtschaftlichen Verein Extertal und Marketing Extertal.

Die große Hofanlage mit ihren ehrwürdigen Gebäuden war genau der richtige Ort für ein fröhliches Fest bei strahlendem Sommerwetter. Nach der Begrüßung durch Christoph Bebermeier, Vorsitzender der Kammer für den ländlichen Raum, sprach Superintendent Dirk Hauptmeier, Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den ländlichen Raum, im zusammen mit Präses Michael Keil gestalteten Gottesdienst von der Dankbarkeit für Gottes Schöpfung.

Doch angesichts abgestorbener Bäume und anderer Klimaschäden, angesichts Pandemie und Krieg sei es schwierig, leicht und locker danke zu sagen: „In unserer Dankbarkeit ist häufig der Wurm drin.“ Der Ton unter den Bauern sei rauer geworden, etwa in der Auseinandersetzung zwischen konventionellem und biologischem Anbau. Außerdem hätten manche das Gefühl, sie müssten sich dafür entschuldigen, Landwirtschaft zu betreiben. Am Beispiel vom Fallobst, in dem auch oft „der Wurm drin“ sei, zeigte der Theologe, dass sich daraus immer noch etwas Gutes machen lässt – wie Apfelkuchen, Apfelmus, Süßmost oder Apfelwein. Hauptmeier: „Bei Gott ist Fallobst nicht die Endstation!“

Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgten Bläser der Posaunenchöre Alverdissen, Bösingfeld, Silixen und Almena unter der Leitung von Ralf Brakemeier sowie Moritz Reuter am E-Piano.

Extertals Bürgermeister Frank Meier bedankte sich bei allen Mitwirkenden, namentlich bei Julia Stein von Marketing Extertal und Jan Hiddessen, dem Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Vereins Extertal. Ein besonderer Dank ging auch an die Gutsbesitzerfamilie Braband. Die Combo „Querbeat“ der Musikschule Extertal mit ihren Saxophonen sorgte anschließend für Stimmung auf einem ausgelassenen Fest, zu dem im Laufe des Tages rund 3000 Besucher kamen.

17.06.2022

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live