Gemeinsamer Weg besiegelt: Diakonische Landesverbände im Westen schließen sich zum Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe zusammen

Essen, Düsseldorf, Münster. Die diakonischen Landesverbände Rheinland und Westfalen-Lippe haben gestern in Essen die endgültige Fusion zum Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. (RWL) beschlossen. Den gemeinsamen Dachverband gibt es bereits seit 2008. Grundlage der Fusion ist ein Freundschaftsvertrag der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen sowie der Lippischen Landeskirche vom Juli 2015, in dem sie erklären, den kirchlichen Auftrag zur Diakonie gemeinsam wahrnehmen zu wollen.

„Die sozial- und gesundheitspolitischen Herausforderungen der Zeit erfordern eine Diakonie, die konzentriert und schlagkräftig handelt“, betont der Vorstand der Diakonie RWL, Christian Heine-Göttelmann. Die diakonischen Träger und Einrichtungen benötigten eine starke politische Vertretung. „Wir können nicht erwarten, dass die Politik uns immer mehr Geld für Menschen mit Hilfebedarf gibt“, so der Theologe. „Aber wir erwarten, dass unsere diakonischen Erfahrungen in Beratung und Seelsorge, Therapie und Betreuung ernst genommen werden und konstruktiv einfließen in gemeinsam verantwortete, möglichst zielgenaue Hilfen für Menschen, die unter Ausgrenzung und Benachteiligung leiden.“

Der rheinische Präses Manfred Rekowski begrüßte die endgültige Zusammenführung der diakonischen Landesverbände im Westen. „Wir brauchen eine handlungsfähige Diakonie, die vernehmbar und wirksam Partei ergreift für Benachteiligte und Arme“, sagt der Präses. „Eine solche Diakonie stärkt unser soziales Gemeinwesen, sie lindert Not und erhebt zugleich ihre Stimme gegen Gewalt und Fremdenhass.“ Für Rekowski ist es eindeutiger Bestandteil des Auftrags der Diakonie RWL, auch in den Gebieten der rheinischen Landeskirche tätig zu sein, die nicht in Nordrhein-Westfalen liegen. Hier sind insbesondere die Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz und die Verbindungsstelle Saarland diakonische Aktivposten im südlichen evangelischen Rheinland.

Die westfälische Präses Annette Kurschus betonte, Kirche und Diakonie seien Partner zur Hilfe. „Gerade im nicht nachlassenden Einsatz für Flüchtlinge, den die Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden wie auch die Hauptamtlichen in der diakonischen Beratungsarbeit leisten, zeigt sich, was christliche Nachfolge heute bedeutet.“ Auch Kurschus hält den diakonischen Zusammenschluss für erforderlich, um neuen gesundheits- und sozialpolitischen Herausforderungen wirksam begegnen zu können. Der Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, Dietmar Arends, hebt die Chancen der vertieften Zusammenarbeit hervor: „Mit dem neuen Werk können wir den Satzungsauftrag, ‚Gottes Liebe zur Welt in Jesus Christus allen Menschen zu bezeugen‘ nachhaltig erfüllen.“

Mit der Fusion ist eine stärkere politische Vertretung der diakonischen Träger und Einrichtungen in den drei Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland angestrebt. Die neue Struktur eines fusionierten Diakonischen Werkes für Rheinland, Westfalen und Lippe ermöglicht ein effizienteres Arbeiten und schafft Synergieeffekte.

Organisatorische Strukturen und administrative Prozesse sollen nun gestrafft und neu gewichtet werden.

Diakonie RWL

Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. ist der größte diakonische Landesverband und einer der größten Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Es erstreckt sich über Nordrhein-Westfalen, Teile von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen. Die Diakonie RWL repräsentiert 4.900 evangelische Sozialeinrichtungen, in denen 330.000 Mitarbeitende hauptamtlich oder ehrenamtlich tätig sind.

23.06.2016

Das Geheimnis der Erzählbeutel

Werkseminar gibt Anleitung zum Nähen und Erzählen

Kreis Lippe/Detmold. Ein Werkseminar "Erzählbeutel" veranstaltet die Evangelische Jugend Lippe am Freitag, 9. Februar, von 19 bis 21 Uhr und am Samstag, 10. Februar, von 10 bis 16 Uhr im Landeskirchenamt in Detmold (Leopoldstr. 27). Ein Erzählbeutel (Storybag) ist ein Stoffbeutel mit verschiedenfarbigen und gemusterten Lagen.

Verantwortung für die Schöpfung

Vorbereitung auf den Weltgebetstag Anfang März

Kreis Lippe/Lage. In weit mehr als 100 Ländern wird alljährlich am ersten Freitag im März der ökumenische Weltgebetstag gefeiert. Die Konzeption für 2018 stammt von Christinnen aus Surinam. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ lautet am 2. März das Motto des Weltgebetstags. Es bezieht sich auf die Schöpfungserzählung ganz am Anfang der Bibel.

Die weiße Rose – Haltung braucht Mut

Gottesdienst in der Reihe „Profile“ am 28. Januar in der Christuskirche Detmold

Kreis Lippe/Detmold. Die Gottesdienstreihe „Profile“ macht am Sonntag, 28. Januar, um 11 Uhr in der ev.-ref. Christuskirche Detmold (Kaiser-Wilhelm-Platz) Station. Unter dem Titel „Die weiße Rose – Haltung braucht Mut“ geht es um die Geschwister Scholl. Wer waren sie und welches Vermächtnis geben sie an uns heute weiter?

Kinderchorfreizeit auf Juist

„Singen macht Spaß, Singen tut gut …!“

Kreis Lippe. Der Landesverband evangelischer Kirchenchöre in Lippe bietet in den Sommerferien vom 21. bis zum 28. Juli eine Freizeit für sing- und musikbegeisterte Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren auf der Nordseeinsel Juist an.

Start up – Fit für Kids!

Mitarbeiterschulung für Ehrenamtliche

Kreis Lippe/Detmold. Die Evangelische Jugend Lippe lädt Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinden zu einer Mitarbeiterschulung am Samstag, 17. Februar und Sonntag, 18. Februar, in der Jugendbildungsstätte Kupferberg in Detmold ein.

Gottes Schöpfung ist sehr gut!

Vorbereitung auf den Weltgebetstag in Detmold

Kreis Lippe/Detmold. Die Ev. Frauenarbeit lädt zur Vorbereitung auf den Weltgebetstag am Dienstag, 23. Januar, um 19 Uhr in das Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde Detmold, Schülerstr. 14, ein. Im Zentrum des Weltgebetstags steht in diesem Jahr Surinam.

Über Wetterkultur und Klimawissenschaft

Studienfahrt in die Bundeskunsthalle Bonn

Lippe. Zu einer Tagesfahrt nach Bonn lädt am Samstag, 17. Februar, das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche ein. In Kooperation mit dem Deutschen Museum München ist in der Bundeskunsthalle Bonn unter dem Titel „Wetterbericht“ eine Ausstellung über Wetterkultur und Klimawissenschaft zu sehen. Am Beispiel eines Tagesverlaufs erleben die Besucher unterschiedliche Phänomene von der Morgendämmerung bis zum Wirbelsturm.

Angebot für werdende Mütter

Ev. Beratungszentrum informiert über Gesundheit, Ernährung und Entspannung

Kreis Lippe/Detmold. Zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema „ Gesundes Leben in der Schwangerschaft“ lädt das Ev. Beratungszentrum in die Lortzingstr. 4 in Detmold alle interessierten werdenden Mütter ein.

Kein Ende der Gewalt im Kongo

Kirchen in NRW helfen krisengeschüttelter Partnerkirche in Afrika

NRW. Die Solidargemeinschaft der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) und ihre Mitgliedskirchen in NRW helfen ihrer krisengeschüttelten Partnerkirche im Kongo mit 32.000 Euro.

Gospel und Swing in der Stadtkirche

Schwungvoller Ausklang der Gottesdienstreihe „Profile“ zum Reformationsjubiläum

Kreis Lippe/Bad Salzuflen. Die "Profile"-Gottesdienste der Lippischen Landeskirche zum Reformationsjubiläum haben in der Stadtkirche Bad Salzuflen mit Gospel und Swing einen schwungvollen Ausklang gefunden. Der Gospelchor "Get up - Gospel and more" unter Leitung von Waltraud Huizing, ein Blechbläserquintett unter Leitung von Rainer Begemann, Pastor Joachim Dierks von der Gospelkirche Hannover und Pfarrer Dr. Sven Lesemann gestalteten den Gottesdienst zum Thema "Der Himmel ist offen".

Evangelische Kirchen in NRW lehnen Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab

Rheinischer Präses Rekowski spricht von Raubbau an gemeinsamer Zeit

Düsseldorf. „Wir lehnen die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten an Sonnabenden und Sonntagen ab“, sagt Kirchenrat Dr. Thomas Weckelmann, Beauftragter der evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen einer Sachverständigen-Anhörung zum sogenannten Entfesselungspaket I, dem „Gesetz zum Abbau unnötiger und belastender Vorschriften im Land Nordrhein-Westfalen“, haben am heutigen Montag, 18. Dezember 2017, die Kirchen das Wort. Die gemeinsame Gestaltung der Sonn- und Feiertage im Kreis der Familie, mit Freunden, Bekannten und in den Vereinen sei nur möglich, wenn ein zeitlicher Gleichklang gewährleistet ist, heißt es in der Stellungnahme, mit der evangelische und katholische Kirche in NRW bei der Anhörung Position beziehen.

Interreligiöses Lernen

Religionslehrertag der Lippischen Landeskirche in St. Nicolai

Kreis Lippe/Lemgo. „Interreligiös lernen – Dialog führen – zusammen feiern“ war der Religionslehrertag der Lippischen Landeskirche in St. Nicolai überschrieben. Rund 70 Lehrer aller Schulformen fragten, wie der Dialog mit anderen Religionen gelingen kann. „Voraussetzung für einen Dialog ist die Anerkennung von Pluralität. Es ist eine Erkenntnis unserer Zeit, dass es Wahrheit nur im Plural gibt!“, stimmte Schulreferent Andreas Mattke die Teilnehmenden auf das Thema ein.

Wechsel im Amt

Wolfgang Loest ist neuer Vorsitzender im Landesausschuss Lippe des Deutschen Evangelischen Kirchentags

Kreis Lippe. Im Landesausschuss Lippe des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) hat ein neues Team den Staffelstab übernommen: Pfarrer Wolfgang Loest (35) ist der Nachfolger von Pfarrer i.R. Rolf-Joachim Krohn-Grimberghe im Amt des Vorsitzenden. Bereits im vergangenen Jahr hatte Fritz Tibbe die Geschäftsführung an Jugendbildungsreferent André Stitz übergeben. „Ich bin glücklich mit diesem neuen Team. Beide sind in der Jugendarbeit engagiert und werden neuen Schwung und neue Ideen einbringen“, so Krohn-Grimberghe.
1 - 13 (13)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live