Hunger nach Gerechtigkeit - 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Flankiert von Sabine Hartmann (links) und Dieter Bökemeier (rechts) überreichte Ina Carl dem Handball-Profi Isaias Guardiola den Staffelstab.

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, gefeiert.

Höhepunkt des Abends war die Ernennung des heimischen Handball-Bundesligisten TBV Lemgo Lippe zum regionalen Brot für die Welt-Botschafter 2019.

Landessuperintendent Dietmar Arends unterstrich im Gespräch mit Dieter Bökemeier (Landespfarrer für Ökumene und Mission) und Sabine Hartmann (Referentin für ökumenisches Lernen), dass sich Brot für die Welt seit 1959 erfolgreich gegen Armut, Hunger und Ungerechtigkeit einsetze. Das Hilfswerk werde von allen Landeskirchen und von Freikirchen gemeinsam getragen. Dadurch könne es Hilfen ermöglichen, die die Kräfte einer einzigen Landeskirche übersteigen würden.

Das weltweit tätige Hilfswerk unterstütze Menschen gemeinsam mit Partnerorganisationen vor Ort und helfe ihnen dabei, ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern. In den vergangenen drei Jahren sei im Bereich der Lippischen Landeskirche in der Summe fast eine Million Euro für Brot für die Welt gespendet worden, berichtete Arends. Er sei zuversichtlich, dass sich der bei den Spenden feststellbare Zuwachstrend fortsetze.

Sabine Hartmann erinnerte an erfolgreiche Projekte der Zusammenarbeit von Lippischer Landeskirche und Brot für die Welt: zum Beispiel an „5.000 Brote - Konfirmanden backen Brot für die Welt“, bei der alle zwei Jahre lippische Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam mit lokalen Bäckern Brot backen, um den Verkaufserlös zu spenden. Bei einem Aktionstag „Unser täglich Brot“ informierten evangelische Kindertageseinrichtungen über Getreidesorten und Ernährung und machten aufmerksam auf Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Ländern des Südens.

Johanna Gary (Öffentlichkeitsreferentin von Brot für die Welt) verdeutlichte an einem Fallbeispiel aus Sierra Leone, dass Brot für die Welt in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe leiste. Das Hilfswerk fördere die Berufsausbildung der Menschen in dem afrikanischen Staat und trage in Zusammenarbeit mit heimischen Organisationen zur Verbesserung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft bei. Johanna Gary: „Es ist unser Ziel, dass die Menschen ihre Zukunft erfolgreich in die eigene Hand nehmen.“

Ina Carl vom lippischen Top-Chor Groophonik überreichte Isaias Guardiola vom Handball-Bundesligisten TBV Lemgo Lippe einen Staffelstab und ernannte damit symbolisch den TBV zum Brot für die Welt-Botschafter 2019. Groophonik war Botschafter des Jahres 2018. Guardiola, mehrfacher spanischer Nationalspieler, kündigte an, dass der TBV Lemgo Lippe bei Heimspielen und in den digitalen Medien Werbung für Brot für die Welt machen werde. Mindestens eine Grundüberzeugung sei dem Hilfswerk und dem Handballsport gemeinsam: „Sich einzusetzen für eine Sache bzw. Überzeugung, dabei aber stets fair und gerecht zu bleiben und für Fairness zu kämpfen.“

Gegen den Terror

Juden, Christen, Muslime und Eziden beten in der Erlöserkirche am Markt

Detmold. Vertreter von vier Religionen haben beim ökumenischen Friedensgebet in der Erlöserkirche am Markt ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror gesetzt. Barbara Linzbach und Dorothee Schneider von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi konnten rund 70 Gäste begrüßen. Sie wiesen darauf hin, dass 2019 weltweit bereits über 80 Anschläge stattfanden. Der Völkermord durch den IS an kurdischen Eziden 2014, jüngste Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, auf christliche Kirchen in Sri Lanka sowie Burkina Faso und auf eine Synagoge in Kalifornien hätten den Wunsch geweckt, durch gemeinsames Beten und Handeln die friedensstiftende Kraft der Religionen zu verdeutlichen. Mitmenschlichkeit, Respekt gegenüber Anderen und die Suche nach Frieden seien zentrale Botschaften aller Religionen. Terror versuche die Religionen zu instrumentalisieren und gegeneinander auszuspielen.

Von Pflanzen bis Kamelfleisch

„Talk der Religionen“ thematisierte Speisevorschriften und ihre Bedeutung

Kreis Lippe/Herford. Zum zweiten Mal öffnete die Herforder Synagoge zum interreligiösen Gespräch in der Veranstaltungsreihe „Talk der Religionen“ ihre Tore. Prof. Matitjahu Kellig, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, begrüßte die verschiedenen Religionsvertreter, insbesondere auch Josef Kalasch, der als Vertreter des ezidischen Elternvereins Detmold erstmalig in der Runde dabei war.

Mut zu neuen Wegen zahlt sich aus

„Sommerkirche“ von Retzen und Lieme erhält diesjährigen Gemeindepreis

Bad Salzuflen-Retzen. Die Evangelische Gemeindestiftung Lippe hat in der Retzer Kirche den Gemeindepreis verliehen. Gemeinden und Projektgruppen, die mit innovativen Ideen neue Impulse in der kirchlichen Arbeit setzten, wurden von Landessuperintendent Dietmar Arends geehrt.


Jung und Alt

Social Media Gottesdienst in Holzhausen-Externsteine

Horn-Bad Meinberg. Zum Thema „Jung und Alt“ gab es im April einen Social Media Gottesdienst in der ev.-ref. Kirche Holzhausen-Externsteine: Wolfgang Loest, Social Media Pfarrer der Lippischen Landeskirche, sowie ein Team aus Katechumenen, Konfiteamern und einer Prädikantin ermöglichten die Gemeindebeteiligung über soziale Medien direkt in den Gottesdienst.


Religionen überwinden Grenzen und schaffen Zusammenhalt

Kirchen in NRW grüßen zum Beginn des Ramadan 2019

NRW. Zum muslimischen Fastenmonat Ramadan wenden sich die fünf katholischen (Erz-)Bistümer und die drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen auch im Jahr 2019 mit einer gemeinsamen Grußbotschaft an Musliminnen und Muslime. Das diesjährige Grußwort der Kirchen in NRW ruft die Fähigkeit der Religionen ins Bewusstsein, Grenzen zu überwinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stiften.

Menschen für Glaube und Kirche gewinnen

Die Lippische Landeskirche hat laut einer Studie im Jahr 2030 voraussichtlich noch 118.000 Mitglieder – Kirchengemeinden erproben in den kommenden fünf Jahren neue Projekte und Kooperationen

Kreis Lippe. Die Mitgliederzahl der Lippischen Landeskirche wird voraussichtlich von rund 160.000 Gemeindemitgliedern im Jahr 2017 auf etwa 118.000 Gemeindemitglieder im Jahr 2030 zurückgehen. Das ist ein Ergebnis der Freiburger Studie „Projektion 2060“ unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Bernd Raffelhüschen.

Wechselvolle Geschichte

60 Jahre Brot für die Welt - Ausstellung in Bad Meinberg und Lage im Mai

Kreis Lippe/Bad Meinberg/Lage. Brot für die Welt feiert in diesem Jahr 60-jähriges Bestehen. Die Hilfsorganisation setzt sich ein für Gerechtigkeit und gegen Hunger, Armut und Elend. Mit der Ausstellung „Plakate und Spendendosen aus 6 Jahrzehnten“ wird die wechselvolle Geschichte von Brot für die Welt lebendig – vom 3. bis zum 12. Mai in Bad Meinberg im Ballhaus im Kurpark (Parkstr. 6) und anschließend vom 14. bis zum 26. Mai in der ev.-ref. Marktkirche in Lage (Lange Str. 70). Die Ausstellung wird getragen von der ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Meinberg, der ev.-ref. Kirchengemeinde Lage, Ergotherapie im Kurpark, Brot für die Welt und der Lippischen Landeskirche. ,B

Rechtsruck als europaweites Phänomen

Journalist Daniel Bax sprach in Detmold über den Aufstieg fremdenfeindlicher Parteien

Detmold. Kurz vor der Europawahl haben Deutschland und zahlreiche Nachbarländer mit dem Aufstieg nationalistischer und fremdenfeindlicher Parteien zu kämpfen. Journalist und Autor Daniel Bax sprach im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche in Detmold über den „Rechtsruck in Europa“, während zur selben Zeit AfD-Europakandidat Jörg Meuthen unter großen Protesten in Lage einen Wahlkampfauftritt hatte.


Tatkräftige Unterstützung für Brot für die Welt

Der TBV Lemgo Lippe ist in diesem Jahr regionaler Brot für die Welt-Botschafter.

Stellvertretend für den TBV hat Isaias Guardiola Ende letzten Jahres den Staffelstab übernommen. Die Lippische Landeskirche unterstützt die Aktion, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird und unter dem Motto „Hunger nach Gerechtigkeit“ steht.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live