Mensch und Medien

Religionslehrertagung in St. Nicolai befasste sich mit digitaler Bildung

Fortbildungstag mit Praxisnähe: Friederike Wenisch (Mitte) erklärt Möglichkeiten der digitalen Vernetzung.

Kreis Lippe/Lemgo. Ein Tag mit Beamer, Leinwand, freiem W-Lan, Smartphones und Tablets – Chancen und Grenzen digitaler Bildung im Religionsunterricht standen im Mittelpunkt der Religionslehrertagung im Gemeindezentrum der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai in Lemgo.
Etwa 50 Religionslehrerinnen und Religionslehrer waren der Einladung gefolgt, sich mit „Möglichkeiten zu beschäftigen, digitales Lernen in den Unterricht mit einzubeziehen“, wie Landespfarrer Andreas Mattke, Schulreferent der Lippischen Landeskirche, es zum Auftakt formulierte, verbunden mit der Frage: „Welche Chancen hält digitales Lernen speziell für den Religionsunterricht vor?“

Dass es in erster Linie um den Unterricht und nicht um die Ausrüstung der Schulen mit der entsprechenden Technik gehe, betonte Karsten Fahrenkamp von der Schulaufsicht der Bezirksregierung Detmold zum Thema Digitalisierung: “Im Vordergrund sollte der Gedanke stehen, wie Unterricht aussehen soll in diesem Jahrhundert, um die Schülerinnen und Schüler zu erreichen." Dann werde auch die Digitalisierung gut vorwärts gehen. Kirchenrat Tobias Treseler griff diesen Gedanken auf und hob hervor, dass Kirche dafür da sei, die theologischen Fragen zur Digitalisierung zu thematisieren. Treseler überbrachte außerdem die Wertschätzung und Anerkennung der Kirchenleitung der Lippischen Landeskirche „für die Arbeit und das Engagement der Religionspädagogen in den Schulen.“

 Während einer Andacht durch Social Media Pfarrer Wolfgang Loest konnten die Teilnehmenden sowie Menschen, die den Livestream von der Veranstaltung verfolgten, sich per Smartphone beteiligen und zum Beispiel Fürbitten posten, die auf der Social Wall gezeigt wurden.

Friederike Wenisch (Gymnasium Altona, Hamburg) und Jörg Lohrer (Comenius- Institut, Münster)  führten die Teilnehmer von der Kulturtechnik Sprache über Schrift und Buchdruck bis hin zur Digitalisierung mit ihren Herausforderungen. Sie erläuterten anschaulich, wie die Vernetzung und der Austausch von Religionspädagogen im deutschsprachigen Raum funktionieren kann, wie ein Live-Chat im Unterricht geht und wo Informationen zu finden sind. Besonders im Fokus der Referenten dabei: Offenheit und Öffentlichkeit, digitale Vernetzung über offene Technologien, um Ideen und Wissen zu teilen, aber auch Themen wie Urheberrecht, Datenschutz, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Pornographie im Netz oder der Umgang mit der Informationsflut. Es gehe darum „Kindern zu zeigen, wie sie mit Medien umgehen“, so Friederike Wenisch.

Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, um Fragen zu stellen und ließen sich ganz praktisch erklären, wie sie sich wo im Internet vernetzen und im Unterricht arbeiten können. In Workshops wurden als Themen die religionspädagogische Vernetzung per Twitter (Jörg Lohrer), der virtuelle Besuch religiöser Lernorte (Friederike Wenisch), Möglichkeiten von Smartphones im Unterricht (Wolfgang Loest) und das Erstellen von Stop-Motion Filmen (Manfred Karsch, Schulreferat, Kirchenkreis Herford) behandelt. Dabei kamen die VR Brillen gleich zum Einsatz, die dankenswerter Weise vom Förderverein Theologische Bibliothek/Mediothek angeschafft wurden und ab Januar in der Landesbibliothek ausgeliehen werden können. Ein Bücher- und Medientisch der Lippischen Landesbibliothek zum Thema digitale Bildung, eine Twitter Station, ein 3 D Drucker und der Segensroboter Bless U-2 ergänzten den Tag auf vielfältige Weise

03.12.2018

Gegen den Terror

Juden, Christen, Muslime und Eziden beten in der Erlöserkirche am Markt

Detmold. Vertreter von vier Religionen haben beim ökumenischen Friedensgebet in der Erlöserkirche am Markt ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror gesetzt. Barbara Linzbach und Dorothee Schneider von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi konnten rund 70 Gäste begrüßen. Sie wiesen darauf hin, dass 2019 weltweit bereits über 80 Anschläge stattfanden. Der Völkermord durch den IS an kurdischen Eziden 2014, jüngste Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, auf christliche Kirchen in Sri Lanka sowie Burkina Faso und auf eine Synagoge in Kalifornien hätten den Wunsch geweckt, durch gemeinsames Beten und Handeln die friedensstiftende Kraft der Religionen zu verdeutlichen. Mitmenschlichkeit, Respekt gegenüber Anderen und die Suche nach Frieden seien zentrale Botschaften aller Religionen. Terror versuche die Religionen zu instrumentalisieren und gegeneinander auszuspielen.

Von Pflanzen bis Kamelfleisch

„Talk der Religionen“ thematisierte Speisevorschriften und ihre Bedeutung

Kreis Lippe/Herford. Zum zweiten Mal öffnete die Herforder Synagoge zum interreligiösen Gespräch in der Veranstaltungsreihe „Talk der Religionen“ ihre Tore. Prof. Matitjahu Kellig, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, begrüßte die verschiedenen Religionsvertreter, insbesondere auch Josef Kalasch, der als Vertreter des ezidischen Elternvereins Detmold erstmalig in der Runde dabei war.

Mut zu neuen Wegen zahlt sich aus

„Sommerkirche“ von Retzen und Lieme erhält diesjährigen Gemeindepreis

Bad Salzuflen-Retzen. Die Evangelische Gemeindestiftung Lippe hat in der Retzer Kirche den Gemeindepreis verliehen. Gemeinden und Projektgruppen, die mit innovativen Ideen neue Impulse in der kirchlichen Arbeit setzten, wurden von Landessuperintendent Dietmar Arends geehrt.


Jung und Alt

Social Media Gottesdienst in Holzhausen-Externsteine

Horn-Bad Meinberg. Zum Thema „Jung und Alt“ gab es im April einen Social Media Gottesdienst in der ev.-ref. Kirche Holzhausen-Externsteine: Wolfgang Loest, Social Media Pfarrer der Lippischen Landeskirche, sowie ein Team aus Katechumenen, Konfiteamern und einer Prädikantin ermöglichten die Gemeindebeteiligung über soziale Medien direkt in den Gottesdienst.


Religionen überwinden Grenzen und schaffen Zusammenhalt

Kirchen in NRW grüßen zum Beginn des Ramadan 2019

NRW. Zum muslimischen Fastenmonat Ramadan wenden sich die fünf katholischen (Erz-)Bistümer und die drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen auch im Jahr 2019 mit einer gemeinsamen Grußbotschaft an Musliminnen und Muslime. Das diesjährige Grußwort der Kirchen in NRW ruft die Fähigkeit der Religionen ins Bewusstsein, Grenzen zu überwinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stiften.

Menschen für Glaube und Kirche gewinnen

Die Lippische Landeskirche hat laut einer Studie im Jahr 2030 voraussichtlich noch 118.000 Mitglieder – Kirchengemeinden erproben in den kommenden fünf Jahren neue Projekte und Kooperationen

Kreis Lippe. Die Mitgliederzahl der Lippischen Landeskirche wird voraussichtlich von rund 160.000 Gemeindemitgliedern im Jahr 2017 auf etwa 118.000 Gemeindemitglieder im Jahr 2030 zurückgehen. Das ist ein Ergebnis der Freiburger Studie „Projektion 2060“ unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Bernd Raffelhüschen.

Wechselvolle Geschichte

60 Jahre Brot für die Welt - Ausstellung in Bad Meinberg und Lage im Mai

Kreis Lippe/Bad Meinberg/Lage. Brot für die Welt feiert in diesem Jahr 60-jähriges Bestehen. Die Hilfsorganisation setzt sich ein für Gerechtigkeit und gegen Hunger, Armut und Elend. Mit der Ausstellung „Plakate und Spendendosen aus 6 Jahrzehnten“ wird die wechselvolle Geschichte von Brot für die Welt lebendig – vom 3. bis zum 12. Mai in Bad Meinberg im Ballhaus im Kurpark (Parkstr. 6) und anschließend vom 14. bis zum 26. Mai in der ev.-ref. Marktkirche in Lage (Lange Str. 70). Die Ausstellung wird getragen von der ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Meinberg, der ev.-ref. Kirchengemeinde Lage, Ergotherapie im Kurpark, Brot für die Welt und der Lippischen Landeskirche. ,B

Rechtsruck als europaweites Phänomen

Journalist Daniel Bax sprach in Detmold über den Aufstieg fremdenfeindlicher Parteien

Detmold. Kurz vor der Europawahl haben Deutschland und zahlreiche Nachbarländer mit dem Aufstieg nationalistischer und fremdenfeindlicher Parteien zu kämpfen. Journalist und Autor Daniel Bax sprach im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche in Detmold über den „Rechtsruck in Europa“, während zur selben Zeit AfD-Europakandidat Jörg Meuthen unter großen Protesten in Lage einen Wahlkampfauftritt hatte.


Tatkräftige Unterstützung für Brot für die Welt

Der TBV Lemgo Lippe ist in diesem Jahr regionaler Brot für die Welt-Botschafter.

Stellvertretend für den TBV hat Isaias Guardiola Ende letzten Jahres den Staffelstab übernommen. Die Lippische Landeskirche unterstützt die Aktion, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird und unter dem Motto „Hunger nach Gerechtigkeit“ steht.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live