Geht doch!

Informationen aus Lippe für die Pilger auf dem 3. Ökumenischen Pilgerweg der Klimagerechtigkeit

Geht doch! - Die Route des 3. Ökumenischen Pilgerwegs der Klimagerechtigkeit führte auch durch Lippe

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. „Geht doch!“ - unter diesem Motto verbinden Menschen verschiedener Konfessionen ihre Freude am Pilgern mit dem Einsatz für Klimagerechtigkeit und Klimaschutz. Für zwei Monate sind derzeit wechselnde Gruppen auf dem 3. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit unterwegs. Start war im September in Bonn. Die Route endet im polnischen Katowice, wo im Dezember 2018 die 24. Weltklimakonferenz geplant ist.
Auf ihrem Weg durch sechs Bundesländer kamen die Pilgerinnen und Pilger auch durch Lippe, wo sie von Landessuperintendent Dietmar Arends in Schieder herzlich begrüßt wurden. In der Ansprache dankte Arends für das glaubwürdige Handeln beim Klimaschutz und diesen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und merkte an, dass der Klimawandel häufig gerade diejenigen trifft, die am wenigsten zu seiner Verursachung beitragen.

In der Biologischen Station in Schieder wurden gute Beispiele gezeigt, wie auch in Lippe dem Klimawandel entgegenwirkt werden kann – so wie der Kreis Lippe als „Klimaschutzkreis“, die Solidarische Landwirtschaft Dalborn zu ökologisch gemeinschaftlicher Selbstversorgung, die lippischen Felder und Äcker mit Lippe-Qualität-Getreide und auch die Bestrebungen der Lippischen Landeskirche mit einem eigenen Klimaschutzkonzept. Bei Phoenix Contact in Schieder gab es außerdem Informationen zur Elektromobilität und bei SHWire in Lügde über die Erneuerbare-Energien-Umlage.

Initiator des Pilgerwegs ist ein Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, Missionswerken, christlichen Entwicklungsdiensten und Umweltverbänden. An unterschiedlichsten Orten entlang des Weges soll gezeigt werden, wo die Gefährdung der Schöpfung zu Tage tritt und wo es gute Entwicklungen gibt. Eingeladen sind Menschen aller Altersstufen und Konfessionen, die sich fit genug fühlen, bis zu 25 Kilometer am Tag zurückzulegen. Es kann als Einzelperson, Familie oder Gruppe einen Tag, eine Woche oder auch die gesamte Strecke mitgepilgert werden.

Dies ist der dritte ökumenische Klimapilgerweg. Angefangen hat es im Jahr 2015 mit dem Klimapilgerweg zur Weltklimakonferenz nach Paris, wo die Grundsätze in einem Pariser Klimaabkommen zusammengetragen wurden. Der nächste Ausrichter waren die Fidschi-Inseln, danach Bonn. Nun sollen in Polen, Katowice, die genauen Regeln für das Pariser Klimaabkommen verhandelt werden, damit die Umsetzung gelingen kann. Insbesondere  geht es um eine 1,5 Grad-Begrenzung, die nur mit einem Kohleausstieg gelingen kann.

19.10.2018

Lippe auf dem Kirchentag

Evangelippischer Rastplatz lädt ein

Dortmund/Kreis Lippe. In knapp vier Wochen wird der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) in Dortmund eröffnet. Auch der „EvangeLippische Rastplatz“ auf dem Platz von Leeds neben der Reinoldikirche wird dann ein vielfältiges Programm starten: „Während des Kirchentags vom 19. bis zum 23. Juni sind Sie täglich ab 10.30 Uhr herzlich zu einem Rastplatzbesuch eingeladen“, so die Veranstalter vom Landesausschuss Lippe des DEKT.

Betreuung von Kindern

Zehn Tagespflegepersonen ausgebildet

Kreis Lippe/Detmold. Zehn Frauen haben erfolgreich ihre Qualifizierung zur Kindertagespflege in der Ev. Familienbildung der Lippischen Landeskirche abgeschlossen. Seit September 2018 absolvierten sie einen 160 Unterrichtsstunden umfassenden Kurs. Der Schwerpunkt in dieser Zeit lag in der Vermittlung der Grundlagen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Die Verantwortung für den Kurs lag bei Familienbildungsreferentin Antje Höper und Kursleiterin Melanie Müller.

Gegen den Terror

Juden, Christen, Muslime und Eziden beten in der Erlöserkirche am Markt

Detmold. Vertreter von vier Religionen haben beim ökumenischen Friedensgebet in der Erlöserkirche am Markt ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror gesetzt. Barbara Linzbach und Dorothee Schneider von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi konnten rund 70 Gäste begrüßen. Sie wiesen darauf hin, dass 2019 weltweit bereits über 80 Anschläge stattfanden. Der Völkermord durch den IS an kurdischen Eziden 2014, jüngste Anschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, auf christliche Kirchen in Sri Lanka sowie Burkina Faso und auf eine Synagoge in Kalifornien hätten den Wunsch geweckt, durch gemeinsames Beten und Handeln die friedensstiftende Kraft der Religionen zu verdeutlichen. Mitmenschlichkeit, Respekt gegenüber Anderen und die Suche nach Frieden seien zentrale Botschaften aller Religionen. Terror versuche die Religionen zu instrumentalisieren und gegeneinander auszuspielen.

Von Pflanzen bis Kamelfleisch

„Talk der Religionen“ thematisierte Speisevorschriften und ihre Bedeutung

Kreis Lippe/Herford. Zum zweiten Mal öffnete die Herforder Synagoge zum interreligiösen Gespräch in der Veranstaltungsreihe „Talk der Religionen“ ihre Tore. Prof. Matitjahu Kellig, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, begrüßte die verschiedenen Religionsvertreter, insbesondere auch Josef Kalasch, der als Vertreter des ezidischen Elternvereins Detmold erstmalig in der Runde dabei war.

Mut zu neuen Wegen zahlt sich aus

„Sommerkirche“ von Retzen und Lieme erhält diesjährigen Gemeindepreis

Bad Salzuflen-Retzen. Die Evangelische Gemeindestiftung Lippe hat in der Retzer Kirche den Gemeindepreis verliehen. Gemeinden und Projektgruppen, die mit innovativen Ideen neue Impulse in der kirchlichen Arbeit setzten, wurden von Landessuperintendent Dietmar Arends geehrt.


Jung und Alt

Social Media Gottesdienst in Holzhausen-Externsteine

Horn-Bad Meinberg. Zum Thema „Jung und Alt“ gab es im April einen Social Media Gottesdienst in der ev.-ref. Kirche Holzhausen-Externsteine: Wolfgang Loest, Social Media Pfarrer der Lippischen Landeskirche, sowie ein Team aus Katechumenen, Konfiteamern und einer Prädikantin ermöglichten die Gemeindebeteiligung über soziale Medien direkt in den Gottesdienst.


Wechselvolle Geschichte

60 Jahre Brot für die Welt - Ausstellung in Bad Meinberg und Lage im Mai

Kreis Lippe/Bad Meinberg/Lage. Brot für die Welt feiert in diesem Jahr 60-jähriges Bestehen. Die Hilfsorganisation setzt sich ein für Gerechtigkeit und gegen Hunger, Armut und Elend. Mit der Ausstellung „Plakate und Spendendosen aus 6 Jahrzehnten“ wird die wechselvolle Geschichte von Brot für die Welt lebendig – vom 3. bis zum 12. Mai in Bad Meinberg im Ballhaus im Kurpark (Parkstr. 6) und anschließend vom 14. bis zum 26. Mai in der ev.-ref. Marktkirche in Lage (Lange Str. 70). Die Ausstellung wird getragen von der ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Meinberg, der ev.-ref. Kirchengemeinde Lage, Ergotherapie im Kurpark, Brot für die Welt und der Lippischen Landeskirche. ,B

Rechtsruck als europaweites Phänomen

Journalist Daniel Bax sprach in Detmold über den Aufstieg fremdenfeindlicher Parteien

Detmold. Kurz vor der Europawahl haben Deutschland und zahlreiche Nachbarländer mit dem Aufstieg nationalistischer und fremdenfeindlicher Parteien zu kämpfen. Journalist und Autor Daniel Bax sprach im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche in Detmold über den „Rechtsruck in Europa“, während zur selben Zeit AfD-Europakandidat Jörg Meuthen unter großen Protesten in Lage einen Wahlkampfauftritt hatte.


Tatkräftige Unterstützung für Brot für die Welt

Der TBV Lemgo Lippe ist in diesem Jahr regionaler Brot für die Welt-Botschafter.

Stellvertretend für den TBV hat Isaias Guardiola Ende letzten Jahres den Staffelstab übernommen. Die Lippische Landeskirche unterstützt die Aktion, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird und unter dem Motto „Hunger nach Gerechtigkeit“ steht.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live