Hoffnung stärken

Religionspädagogische Langzeitfortbildung mit Profile-Gottesdienst abgeschlossen

Absolventinnen der religionspädagogischen Langzeitfortbildung mit Fachberaterin Gudrun Babendererde (vorne, Dritte von rechts).

Kreis Lippe/Lage. 15 Erzieherinnen aus evangelischen Kindertagesstätten in Lippe dürfen sich nun „Fachkraft für Religionspädagogik im Elementarbereich“ nennen. In den vergangenen beiden Jahren haben sie erfolgreich an der Langzeitfortbildung „Hoffnung stärken“ des Diakonie- sowie des Bildungsreferates der Lippischen Landeskirche teilgenommen. Mit dem Gottesdienst „Kind, du bist uns anvertraut“ im Rahmen der „Profile“-Reihe wurde die Fortbildung abgeschlossen.

Pfarrerin i.R. Renate Niehaus, die durch den Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Martin-Luther-Kirche auf dem Massbruch in Lage führte, betonte, dass der Titel der Fortbildung nicht zufällig ausgewählt worden sei: „Es geht darum, Kindern eine Sicht auf das Leben zu vermitteln, die ihnen hilft, die Zukunft positiv anzugehen. Die Hoffnung zu stärken, ist das Ziel aller religionspädagogischen Arbeit in den Kitas.“ Vor allem sei während der Fortbildung aber auch die Hoffnung der Teilnehmerinnen selbst gestärkt worden. Es habe nicht nur die Vermittlung von Methoden und Wissen im Mittelpunkt gestanden, sondern auch der eigene Blick auf die Kinder und ihre Lebenswelt sei jeweils neu entdeckt worden.

Über die Erfahrungen während dieses zweijährigen Prozesses sprach Maria Beineke-Koch, eine der Referentinnen der Fortbildung, mit zwei Beteiligten auf dem bunten Sofa, das fester Bestandteil jedes „Profile“- Gottesdienstes ist.

Gudrun Babendererde ist Fachberaterin aller 62 evangelischen Kindertagesstätten in Lippe, die aktuell von 3.750 Kindern besucht werden und knapp 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. „Kitas sind sehr spezielle Sozialräume, geprägt durch stabile jahrelange Beziehungen der Mitarbeitenden zu den Kindern und ihren Familien“, erklärte sie angesichts dieser Zahlen. „Es ist wichtig, dass Kinder dort von Gottes Liebe erfahren.“

Simone Taubert, Erzieherin in der Kita Hiddesen und eine der Teilnehmerinnen, verwies auf die Verantwortung und Vorbildfunktion, die sie und ihre Kolleginnen innehätten. „Wir legen bei den Kindern für vieles in ihrem Leben den Grundstein“, sagte Taubert. Wenn sie mit ihnen über den Glauben spreche, sei es wichtig, dabei authentisch zu sein: „Kinder merken sofort, wenn man ihnen etwas vormacht.“
Pfarrer Maik Fleck erinnerte in seiner Predigt daran, wie Gott in seinem Sohn zu den Menschen kommt. "Er sitzt nicht auf einem himmlischen Thron, sondern er wird ein Kind", betonte er.

Die Absolventinnen erhielten ihre Zertifikate von Landessuperintendent Dietmar Arends: „Die Fortbildung ist zum Abschluss gekommen, aber die Arbeit selbst geht jetzt erst richtig los“, so Arends. Kinder sollen Fragen stellen können und mit ihren Fragen ernst genommen werden: „Das ist eine wertvolle Aufgabe für die evangelischen Kitas in Lippe.“

An der Ausbildung erfolgreich teilgenommen haben: Nicol Budde, Kerstin Gerunde, Kerstin Gradtke, Galina Neustädter, Katja Nolte, Birgit Rendorf, Christiane Reuter, Vera Sarembe-Ridder, Annemarie Schild, Nina Schling, Carmen Skupin, Simone Taubert, Heike Wolf, Danuta Woythal und Claudia Zöfgen-Budde.

17.10.2018

Kein Widerspruch

Studierende befassen sich mit Menschenrechten und Religion

Kreis Lippe. „MenschenRechte und Religionen – ein Widerspruch?!“ Zu diesem Thema hatten die Evangelischen Studierendengemeinden (ESG) Detmold/Lemgo und Bielefeld zu einem Wochenendseminar in Köln eingeladen. 20 zumeist junge Erwachsene aus sieben verschiedenen Ländern, Christen und Muslime, diskutierten gemeinsam und erfuhren viel Neues über Menschenrechte und ihre Verbindungen zum christlichen und muslimischen Glauben. Schon der Einstieg in das Thema war spannend, als die Teilnehmer unter Anleitung von Pfarrer Ulrich Melzer (ESG Bielefeld) aufgefordert wurden, Gewalt zu definieren.

Gute Gemeinschaft in Schötmar

Pfarrer i.R. Manfred Möller vor 50 Jahren ordiniert

Bad Salzuflen-Schötmar/Detmold. Pfarrer i.R. Manfred Möller konnte jetzt sein 50-jähriges Ordinationsjubiläum begehen. Am 27. Oktober 1968 war er in der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schötmar ordiniert worden. Dieser Gemeinde blieb er sein ganzes Berufsleben lang treu - bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2002: „Es gab eine sehr gute Gemeinschaft mit den beiden anderen Pfarrern der Kirchengemeinde, Pfarrer Dr. Theodor Lorenzmeier und Pfarrer Dr. Dieter Wiele. Meine Frau und ich haben uns in Schötmar sehr wohl gefühlt.“ Das Predigen und die Gottesdienste waren Manfred Möller ein besonderes Anliegen.

Hoffnung geben

Adventssammlung der Caritas und Diakonie vom 17. November bis 8. Dezember

Kreis Lippe. Der Förderverein Diakonie in der Lippischen Landeskirche e.V. macht darauf aufmerksam, dass am 17. November die Adventssammlung von Caritas und Diakonie startet.

Dr. Andreas Lange ist Vizepräses

EKD-Synode wählt den Lutherischen Superintendenten der Lippischen Landeskirche

Würzburg/Kreis Lippe. Der Lutherische Superintendent der Lippischen Landeskirche, Dr. Andreas Lange, ist neuer Vizepräses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er wurde am Sonntag, 11. November, in Würzburg im ersten Wahlgang gewählt. Der 54-jährige Andreas Lange ist seit 1992 Pfarrer in St. Nicolai (Lemgo) und wurde 2005 zum Superintendenten der Lutherischen Klasse der Lippischen Landeskirche gewählt. Seit 2009 ist er Mitglied der EKD-Synode sowie auch des siebenköpfigen Präsidiums. Präses der Synode ist die frühere Bundesministerin Irmgard Schwaetzer, die Pädagogin Elke König ist ebenfalls Vizepräses. Andreas Lange folgt Oberkirchenrat i.R. Klaus Eberl (Düsseldorf), der das Amt von 2005 bis 2017 innehatte.

Einladung zum Länderabend

Land des Weltgebetstags 2019 ist Slowenien

Kreis Lippe/Detmold. Die Evangelischen Frauen in Lippe (EFiL) laden im Vorfeld des Weltgebetstags zum sogenannten „Länderabend“ ein. Am Montag, 19. November, stehen von 19 bis 21.15 Uhr im Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde Detmold (Schülerstr. 14) Informationen über Slowenien, das Land des Weltgebetstags 2019, im Mittelpunkt.

Vis-à-vis-Gottesdienst

In der ev.-luth. Kirche in Hiddesen am 18. November zu „Michael Kohlhaas“

Kreis Lippe/Detmold. Das Stück „Michael Kohlhaas“ nach Heinrich von Kleist, das derzeit im Grabbe-Haus in Detmold zu sehen ist, spielt in der Mitte des 16. Jahrhunderts und handelt vom Pferdehändler Michael Kohlhaas, der gegen ein Unrecht, das man ihm angetan hat, zur Selbstjustiz greift. In der Reihe „Vis-à-vis. Abends ins Theater – morgens in die Kirche“ wird das Stück am Sonntag, 18. November, um 10 Uhr in der ev.-luth. Kirche in Hiddesen (Im Kampe 18) behandelt.

Empfang für Kulturschaffende

Treffen in der Filmwelt Lippe in Lage

Kreis Lippe/Lage. Die Lippische Landeskirche lädt zum Empfang für Kunst- und Kulturschaffende in der Filmwelt Lippe in Lage am Dienstag, 27. November, ab 18.15 Uhr ein. Nach der Begrüßung gibt es Gelegenheit zum Gespräch.

Auslandseinsätze und der christliche Glaube

Lippische Landeskirche befasst sich neu mit dem Thema Frieden

Kreis Lippe/Detmold/Lemgo. Die Diskussion über Auslandseinsätze der Bundeswehr nimmt die Lippische Landeskirche mit zwei Veranstaltungen neu auf. Am Dienstag, 13. November, referiert Ulrich Frey von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden über das Thema „Militärische Gewalt überwinden – Auslandseinsätze und der christliche Glaube“. Beginn ist um 20 Uhr im Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Johann, Lemgo (Hinter dem Kloster 1).

Entschieden gegen alle Formen der Judenfeindschaft

Landeskirchen gedenken der Pogromnacht vor 80 Jahren/Dem Andenken der Opfer verpflichtet

Westfalen/Lippe. Präses Annette Kurschus (Evangelische Kirche von Westfalen) und Landessuperintendent Dietmar Arends (Lippische Landeskirche) rufen zum konsequenten Einsatz „gegen alle Formen der Judenfeindschaft, gegen Antijudaismus und Antisemitismus“ auf. Anlass ist das Gedenken an die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938.

EMW hat neuen Vorstandsvorsitzenden

Lippischer Landessuperintendent gewählt

Kreis Lippe/Hamburg. Dietmar Arends, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, ist der neue Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Missionswerks in Deutschland (EMW). Die Delegierten der Mitgliederversammlung hatten den 55-jährigen als Vertreter der EKD-Kirchenkonferenz in den Vorstand gewählt. In seiner konstituierenden Sitzung wählte der EMW-Vorstand Dietmar Arends zum Vorsitzenden. Die Wahl wurde von den EMW-Mitgliedskirchen bestätigt. Arends folgt Pfarrer Jan Janssen, der das Amt zuvor acht Jahre lang innehatte.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live