Berauschende Klangpracht

250 Gäste in der Christuskirche begeistert von „Petite Messe Solennelle“

Berauschende Klangpracht. Die Kantorei der Christuskirche unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Burkhard Geweke (rechts) brilliert mit Anatol Ugorski, Meike Leluschko, Janina Hollich, Ewandro Stenzowski, Maximilian Lika und Christoph Grohmann (vorne von links).

Detmold. Die Kantorei der Christuskirche und hochkarätige Solisten haben unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Burkhard Geweke rund 250 Gäste der Christuskirche mit der „Petite Messe Solennelle“ begeistert. Sie zählt zum Spätwerk Rossinis (1792-1868) und wurde 1863 zur Einweihung einer Privatkapelle komponiert. Nach jahrelanger Schaffenspause kombinierte der gestandene Opernkomponist italienisches Belcanto mit barocker Kontrapunktik.

„Das ist keine Musik für Euch Deutsche, meine Musik ist...nur halbernst“, bemerkte er Kritikern zuvorkommend. Die Originalbegleitung mit Klavier und Harmonium, damals nicht unüblich, wirkt heute exotisch. Rossinis musikalisches Testament ist eine der schönsten Vertonungen des lateinischen Messetextes - tönt temperamentvoll und zeugt von sinnlicher Frömmigkeit.

Anatol Ugorski, einer der größten Pianisten unserer Tage sowie emeritierter Professor aus Detmold und Christoph Grohmann am Harmonium, Orgelprofessor in Herford, sorgen für ein rhythmisch prägnantes Fundament, das nie die Sänger in den Hintergrund stellt. Ugorski ersetzt am Klavier klangfarbenfroh ein ganzes Orchester. Im „Offertorium“ für Klavier Solo, das an Bach erinnert, spielt er lyrisch ausdrucksstark sowie sehr gesanglich und erzielt große Dramatik. Das Harmonium untermalt mit weichen Klangfarben.

Meike Leluschko (Sopran), beeindruckt durch lyrische Gestaltung im hellen schlanken Stimmklang im „Crucifixus“. Janina Hollich (Alt) bringt beim „Agnus Dei“ die Dramatik der Friedensbitte flehentlich zum Ausdruck. Im Duett „Qui Tollis“ harmonieren beide Frauenstimmen wunderbar und lassen schönste Kantilenen aufblühen. Der kurzfristig eingesprungene Tenor Ewandro Stenzowski imponiert durch dynamische Ausdruckskraft und strahlendes Forte im „Domine Deus“. Bassist Maximilian Lika überzeugt durch sonore Stimme und musikalische Phrasierung im „Quoniam“. Die Solisten harmonieren im Quartett oder Terzett in großer Homogenität. Geweke entlockt den Sängern große Klangpracht. Im geschmeidigen Chorklang steigt ein ätherisches „Kyrie“ empor. In ansteigender Dramatik und Dynamik bannt die Auferstehung „Et resurrexit“. Die Chorfugen „Cum Sancto Spiritu“ und „Et vitam“ füllen die Kirche mit tänzerischer Freude über den Heiligen Geist und das Ewige Leben. Die hervorragende Textverständlichkeit geht selbst in der Polyphonie nicht verloren. Dem flehenden „Miserere nobis“ (erbarme dich unser) unterlegt der Chor mit dem Friedenswunsch „Dona nobis pacem“ einen weichen Klangteppich, über dem die Altistin kraftvoll aufblüht. Altistin Janina Hollich krönt das Werk am Schluss mit einem ausdrucksstarken "Agnus Dei".   Das perfekte Zusammenspiel von Chor, Solisten und Instrumenten erhält stehende Ovationen vom begeisterten Publikum.   

16.10.2018

Lippischer Orgelsommer

Vom 14. Juli bis zum 25. August gibt es wieder Konzert und Führung in lippischen Kirchen

Kreis Lippe. Bereits zum 14. Mal laden Lippischer Heimatbund und Lippische Landeskirche zum Lippischen Orgelsommer ein - und damit zu Kirche, Konzert, Kultur, Kommunikation, Kaffee und Kuchen.




Rundgang durch Detmold

Zu den Stätten der Hexenverfolgung

Detmold. Zu einem Rundgang zu den Stätten der Hexenverfolgung sind alle Interessierten am Samstag, 29. Juni, um 16 Uhr eingeladen. Treffpunkt sind die Wasserterrassen vor dem Landesmuseum in der Ameide.

Eindrücke vom Kirchentag in Dortmund

Viele Beteiligte haben den evangelippischen Rastplatz zum Erfolg werden lassen

Es gab viel Musik, Andachten, Workshops, Aktionen, offenes Singen sowie Spezialitäten von Lippequalität und dem Credoweg-Anhänger „wunderbar“. Auf dem Platz von Leeds an der Reinoldikirche haben 120 Mitwirkende aus Lippe ihr vielfältiges Programm präsentiert und bis zu 7.000 Menschen kamen, um auf dem „evangelippischen Rastplatz“ Station zu machen.


Lippe auf dem Kirchentag

Etwa 7.000 Menschen besuchten den „evangelippischen Rastplatz“

Dortmund/Kreis Lippe. Mit viel Musik, Andachten, Workshops, Aktionen, offenem Singen sowie Spezialitäten von Lippequalität und dem Credoweg-Anhänger „wunderbar“ hat sich der Landesausschuss Lippe am Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) vom 19. bis zum 23. Juni in Dortmund beteiligt. Auf dem Platz von Leeds an der Reinoldikirche haben 120 Mitwirkende aus Lippe ihr vielfältiges Programm präsentiert und bis zu 7.000 Menschen kamen, um auf dem „evangelippischen Rastplatz“ Station zu machen.

Pilgern weiter beliebt

„Pilgern in Lippe“ auf dem Kirchentag und dem Deutschen Wandertag dabei

Kreis Lippe. Ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende des Projekts „Pilgern in Lippe“ sind auf dem Kirchentag in Dortmund (19. bis 23. Juni) und auf dem Deutschen Wandertag in Schmallenberg (3. bis 8. Juli) dabei und werben dort für Pilgertouren auf dem lippischen Pilgerweg. Seit die Lippische Landeskirche vor acht Jahren den Weg „Pilgern in Lippe“ eröffnet hat, ist er als spirituelles und touristisches Angebot in der Region nicht mehr wegzudenken.

Puzzlewand mit vielen Wünschen

Aktion zum Tag der offenen Gesellschaft

Detmold. Begegnung und Respekt - am Tag der offenen Gesellschaft hat das Lippische Landesmuseum Detmold gemeinsam mit dem Diakoniereferat der Lippischen Landeskirche bei freiem Eintritt die Möglichkeit geboten, über eine offene Gesellschaft nachzudenken und miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Aktionsstand auf der Ameide vor dem Landesmuseum lud dazu ein, eigene Ideen für eine offene Gesellschaft kreativ auf der Puzzlewand zu gestalten. Allmählich füllte sich die Wand mit Wünschen unter anderem nach Freiheit, Toleranz, Respekt und Gerechtigkeit, die Biodiversität in der Natur zu schützen und die Pflege älterer Menschen zu verbessern. In einem Demokratie-Quiz konnten die Besucher außerdem ihre Kenntnisse über demokratische Grundrechte überprüfen.

Lippisches Wahlrecht vereinfacht

Lippische Landessynode hat Neufassung der Wahlordnung beschlossen

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Die Synode der Lippischen Landeskirche hat am Freitag, 14. Juni, auf ihrer Tagung in Bad Meinberg die Neufassung des Kirchengesetzes über die Wahlen zu den Kirchenvorständen beschlossen. Das Wahlrecht ist insbesondere im Bereich der Organisation im Vorfeld der Wahlen in den Kirchengemeinden vereinfacht worden.

Kein Unterschied bei Trauungen

Lippische Landessynode hat Neufassung der Lebensordnung beschlossen

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Die Synode der Lippischen Landeskirche hat am Freitag, 14. Juni, die Neufassung der Lebensordnung beschlossen. Die Lebensordnung ist eine Orientierungshilfe zur Gestaltung des kirchlichen Lebens, zum Beispiel für Gottesdienst, Sakramente und Amtshandlungen.

Diskussion über Bekenntnis und Bekennen

Lippische Landessynode ruft Kirchengemeinden und Klassen zur Beschäftigung mit dem Bekenntnis von Belhar auf

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Die Lippische Landessynode ruft die Kirchengemeinden und Klassen auf, sich aktiv am öffentlichen Diskussionsprozess zur Stellung des Bekenntnisses von Belhar in der Lippischen Landeskirche zu beteiligen. Gleichzeitig gibt die Synode einen Formulierungsvorschlag für einen möglichen Bezug auf das Bekenntnis in der Verfassung der Lippischen Landeskirche in die Diskussion hinein.

Rechtsruck als europaweites Phänomen

Journalist Daniel Bax sprach in Detmold über den Aufstieg fremdenfeindlicher Parteien

Detmold. Kurz vor der Europawahl haben Deutschland und zahlreiche Nachbarländer mit dem Aufstieg nationalistischer und fremdenfeindlicher Parteien zu kämpfen. Journalist und Autor Daniel Bax sprach im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche in Detmold über den „Rechtsruck in Europa“, während zur selben Zeit AfD-Europakandidat Jörg Meuthen unter großen Protesten in Lage einen Wahlkampfauftritt hatte.


Tatkräftige Unterstützung für Brot für die Welt

Der TBV Lemgo Lippe ist in diesem Jahr regionaler Brot für die Welt-Botschafter.

Stellvertretend für den TBV hat Isaias Guardiola Ende letzten Jahres den Staffelstab übernommen. Die Lippische Landeskirche unterstützt die Aktion, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird und unter dem Motto „Hunger nach Gerechtigkeit“ steht.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.
1 - 13 (13)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live