Der Mitmensch als Lebenshilfe

Vis-à-Vis Gottesdienst über Mozart-Oper Così fan tutte in der Christuskirche

Theater im Gottesdienst. Mit Pianistin Hye Ryung Lee, Bariton Insu Hwang und Dramaturgin Elisabeth Wirtz (von links).

Detmold. Mozarts Oper „Così fan tutte“ stand zum Auftakt der neuen Theatersaison im Mittelpunkt der gemeinsamen Reihe "Vis-à-Vis. Abends ins Theater – morgens in die Kirche“ von Landestheater Detmold und Gemeinden der Lippischen Landeskirche. Die leitende Dramaturgin, Elisabeth Wirtz, sowie Insu Hwang, der den Part des Guglielmo singt, gaben im Gottesdienst Einblicke in die Oper. Die Predigt in der evangelisch-reformierten Christuskirche hielt Pfarrer Maik Fleck. Es ging um die Frage, was Menschen hilft, einander zu lieben und was im Laufe des Lebens aus starren Lebensentwürfen werden kann.

Elisabeth Wirtz und Lektorin Ursula Perret lasen den zweiten Schöpfungsbericht, der die Angewiesenheit des Menschen auf den Mitmenschen betont: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“ (Gen. 2,18). KMD Burkhard Geweke untermalte dies an der Orgel mit einem Zwischenspiel der Arie des Vogelfängers Papageno „Ein Mädchen oder Weibchen“ aus Mozarts „Zauberflöte“.
Elisabeth Wirtz beleuchtete die Handlung der Oper „Cosi fan tutte“ („So machen es alle“ oder „Die Schule der Liebenden“) von 1789: Ferrando und Guglielmo stellen die Treue ihrer Partnerinnen auf die Probe. Als es ihnen gelingt, als Adlige verkleidet, das Herz der jeweils anderen Braut zu erobern, ist die Enttäuschung groß. Es kommt zur Eifersuchtsszene, in der Guglielmo eine wutentbrannte Arie singt. (Nr. 26 „Mädchen, so treibt ihr`s mit allen“). Die Südkoreaner Insu Hwang (Bariton) und Hye Ryung Lee (Klavier), interpretierten die Arie in italienischer Originalsprache äußerst ausdrucksstark im Gottesdienst. Die Liebe hat Schiffbruch erlitten. Trotzdem sind sie am Ende glücklich vereint und preisen im Finale die Vernunft und Liebe. Wirtz wies darauf hin, dass die Musik Mozarts die existentielle Frage nach der wahren Liebe nicht moralisch bewerte. Die Oper stelle die Liebenden gleichberechtigt nebeneinander und mache deutlich, dass Liebe wandelbar sei.
In seiner Predigt verdeutlichte Pfarrer Maik Fleck, dass die Frage, ob man geliebt werde und der Andere treu sei, Menschen ein Leben lang begleite. Die ständige Frage danach zeuge aber von Unglaube und Misstrauen. Wiederholung sei nicht die Bekräftigung von Wahrheit. „Wie schön, dass die Paare am Ende der Oper wieder zusammenkommen. Sie haben erfahren, dass sie fehlbar sind.“  Kein Mensch sei perfekt. Die Vorstellung von Unfehlbarkeit sei Selbstbetrug. „Weil sie dies lernen, entsteht etwas Neues. Die Solidarität derer, die nicht perfekt sind, können wir Liebe nennen. Da ich weiß, dass ich nicht perfekt bin, kann ich dem anderen vergeben.“ Bereits bei Adam und Eva gebe es das Zerbrechen, wo man nach dem Sündenfall mit Fingern aufeinander zeige. Es gebe aber auch die Solidarität, die die Beziehung  neu ordne. „Es geht um den Mitmenschen als Lebenshilfe unabhängig vom Geschlecht. Wie gut, dass wir Menschen uns immer wieder neu als Hilfe zum Leben finden können.“

Aufführungstermine von „Così fan tutte" im Landestheater Detmold sind am 12. Oktober sowie am 1. Dezember.

14.09.2018

Kirche der Armen in Indien

Gesprächsabend der Gossner Mission in Lage

Kreis Lippe/Lage. „Die Gossner Kirche – eine Kirche der Armen im aufstrebenden Indien von heute“: Unter diesem Titel hat der Lippische Freundeskreis der Gossner Mission in der evangelisch-reformierten Marktkirche in Lage eine Gesprächsreihe mit Experten eröffnet. Die Ev.-luth. Gossner Kirche in Indien setzt sich für Rechte der indigenen Bevölkerung der Adivasi ein, die ausgegrenzt und ihres Landes beraubt wurden. Der Direktor der Gossner Mission, Christian Reiser (Berlin), gab Einblicke in das christliche Leben in Indien.

Klimapilgern durch Lippe

In Schieder beim Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit dabei sein

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, der von einem breiten ökumenischen Bündnis, darunter die Lippische Landeskirche, getragen wird, kommt am Samstag, 29. September, durch Lippe. Die Wegetappe führt über den Emmerauenweg von Steinheim über Schieder nach Bad Pyrmont. Alle Interessierten sind eingeladen, dabei zu sein.

Gottes Wort mit den Augen sehen

„Profile“-Reihe: Im LWL-Freilichtmuseum Detmold feiern Gehörlose und Hörende gemeinsam Gottesdienst

Kreis Lippe/Detmold. Im Rahmen der Gottesdienstreihe „Profile“ der Lippischen Landeskirche gab es im Paderborner Dorf in der Scheune Kroll anlässlich des „Tags der Gehörlosen“ einen Gottesdienst mit Gebärdensprache: „Gottes Wort mit den Augen sehen“. Die Predigt hielt Pfarrer und Gehörlosenseelsorger Uwe Sundermann. Er gestaltete den Gottesdienst in „Leichter Sprache“, so dass er das Gesagte selbst in Gebärdensprache übersetzen konnte. „Gehörlose und Hörende begreifen die Welt anders, sie haben eigene Kulturen und eigene Formen für Gemeinschaft“, betonte er. Ein gemeinsamer Gottesdienst müsse daher so gestaltet werden, dass er niemanden ausschließe. „Deshalb brauchen wir heute keine Orgel, keine Lieder, kein Gesangbuch“, fügte er hinzu. „Wir singen mit den Händen.“

NRW-Vertretung der Landeskirchen ist umgezogen

Bundesweit einzigartig: Evangelisches und Katholisches Büro unter einem Dach

Düsseldorf. Das Evangelische Büro Nordrhein-Westfalen, die Vertretung der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche bei Landtag und Landesregierung, ist umgezogen. Die neue Heimat befindet sich in unmittelbarer Nähe des Landtags und der Staatskanzlei – und vor allem: unter demselben Dach mit dem Katholischen Büro.

Der Mitmensch als Lebenshilfe

Vis-à-Vis Gottesdienst über Mozart-Oper Così fan tutte in der Christuskirche

Detmold. Mozarts Oper „Così fan tutte“ stand zum Auftakt der neuen Theatersaison im Mittelpunkt der gemeinsamen Reihe "Vis-à-Vis. Abends ins Theater – morgens in die Kirche“ von Landestheater Detmold und Gemeinden der Lippischen Landeskirche. Die leitende Dramaturgin, Elisabeth Wirtz, sowie Insu Hwang, der den Part des Guglielmo singt, gaben im Gottesdienst Einblicke in die Oper. Die Predigt in der evangelisch-reformierten Christuskirche hielt Pfarrer Maik Fleck. Es ging um die Frage, was Menschen hilft, einander zu lieben und was im Laufe des Lebens aus starren Lebensentwürfen werden kann.

Evangelische Frauen feiern Jahresfest

Im Kurtheater Bad Meinberg am 26. September

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Zum Jahresfest laden die Evangelischen Frauen in Lippe (EFiL) am Mittwoch, 26. September, um 15.30 Uhr in das Kurtheater Bad Meinberg alle interessierten Frauen herzlich ein. Unter dem Titel „Lebendiges Wasser umsonst“ wird sich an diesem Nachmittag alles um die Kostbarkeit und Köstlichkeit des Wassers drehen – von der Musik über die Dekoration, die Vorträge und das bunte Programm bis hin zur Andacht.

Die 68er-Bewegung und die Kirche

Veranstaltung in der Reihe Marktplatzgespräche am 25. September

Kreis Lippe/Detmold. Die 68er-Bewegung wird 50. Im Marktplatzgespräch am Dienstag, 25. September, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus am Markt in Detmold (Marktplatz 6) geht es um die 68er-Bewegung und die Kirche: Welchen Einfluss hatten Hippies, Spontis und Kommunarden auf Kirche und Glaube? Wie wirken feministische Theologie und „Schwerter zu Pflugscharen“ heute weiter - sind sie noch relevant für die Zukunft der Kirche?

B-Wusst-Woche

Vom 16. bis zum 23. September

Die diesjährige B-WUSST-Woche wird von der Peter Gläsel Stiftung, der Lippischen Landeskirche, dem Kreis Lippe (Klimapakt) und dem Verein Lippe im Wandel mitgetragen. Ziel ist es, den Dialog der Menschen über Nachhaltigkeit in der Region anzuregen.

Fahrrad-Leasing

Ein Angebot der Lippischen Landeskirche für alle Mitarbeitende

Lippe/Bad Salzuflen – E-Bikes sind nicht erst seit diesem Sommer ein „Renner“: Wer einmal eins ausprobieren durfte, mag es kaum wieder hergeben, so faszinierend angenehm fühlt sich der auf Knopfdruck verfügbare „Rückenwind aus der Batterie“ an. Ob für Freizeit, Einkauf oder zum Arbeitsplatz: Der Hilfsmotor ermöglicht auch längere Strecken, ohne durchgeschwitzt und erschöpft anzukommen.


Mitreißende Rhythmen

Konzerte mit dem Dunyuixola-Chor in lippischen Kirchen

Kreis Lippe. Der Chor Dunyuixola aus der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in Togo (Partnerkirche der Lippischen Landeskirche) ist im September zu Gast in Lippe.

Spaß am Singen bei über 100 Kindern und Jugendlichen

Erfolgreiches Projekt des Chorverbandes auf Juist

Kreis Lippe. Während der Sommerferien gab es Freizeiten für singbegeisterte Kinder und Jugendliche im Inselhaus Vielfalt der Stiftung Eben-Ezer auf Juist. Veranstaltet und finanziell unterstützt wird diese Nachwuchsarbeit durch den Landesverband evangelischer Kirchenchöre in Lippe.

Zweites Forum Asylpolitik in Lippe

Noch Plätze frei – Anmeldung bis zum 14. September

Kreis Lippe/Detmold. Zum zweiten Forum Asylpolitik Lippe laden die Lippische Landeskirche, der Caritasverband und das Ökumenische Forum Flüchtlinge in Lippe von Freitag, 28. September um 15 Uhr bis Samstag, 29. September um 13.30 Uhr in das Gemeindehaus am Markt in Detmold ein. Unter dem Titel „Gekommen um zu bleiben! (?) – zwischen Aufenthaltsbeendigung und Bleibeperspektive“ gibt es Vorträge, Diskussionen und Workshops.
1 - 12 (12)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live