Fahrrad-Leasing

Ein Angebot der Lippischen Landeskirche für alle Mitarbeitende

E-Bike für kirchlich Mitarbeitende: darüber freuen sich Anke Nolte und Thomas Fritzensmeier

Lippe/Bad Salzuflen – E-Bikes sind nicht erst seit diesem Sommer ein „Renner“: Wer einmal eins ausprobieren durfte, mag es kaum wieder hergeben, so faszinierend angenehm fühlt sich der auf Knopfdruck verfügbare „Rückenwind aus der Batterie“ an. Ob für Freizeit, Einkauf oder zum Arbeitsplatz: Der Hilfsmotor ermöglicht auch längere Strecken, ohne durchgeschwitzt und erschöpft anzukommen.


Doch die elektrifizierten Drahtesel haben einen deutlichen Nachteil: Sie sind kein Schnäppchen. Für ein Markengerät kann man schnell 2000 Euro bezahlen, für Modelle mit besonderen Ausstattungen und Extras wie beispielsweise doppelte Akkus oder exklusive Designelemente auch gerne das Doppelte und mehr.

Um möglichst vielen Interessenten trotz des hohen Anschaffungspreises zu einem „Pedelec“ (so die korrekte Bezeichnung für E-Bikes bis 25 km/h ohne Versicherungskennzeichen) zu verhelfen, bietet die Lippische Landeskirche allen kirchlichen Mitarbeitern ein besonderes Finanzierungsmodell an: das Fahrrad-Leasing.

Leasing an sich ist nicht neu und beispielsweise im Pkw-Bereich vor allem unter Geschäftskunden verbreitet: Man „mietet“ quasi ein Fahrzeug für üblicherweise drei Jahre, bezahlt eine monatliche „Leasinggebühr“, und nach den drei Jahren kann man das Fahrzeug entweder zurückgeben oder gegen Bezahlung des Restwerts abkaufen.

Zudem werden die Leasingkosten nach der so genannten Ein-Prozent-Regelung in Form einer Entgelt-Umwandlung vom Bruttogehalt abgesetzt. Im Klartext: Man kann dadurch Steuern sparen. „Bei normalen Bezügen rund 20 Prozent“, erläutert Thomas Fritzensmeier, im Landeskirchenamt zuständig unter anderem für den Bereich Umwelt und Klima. Je nach Einkommen in einer Ehe oder Partnerschaft möglicherweise auch mehr. „Wir waren da im kirchlichen Bereich besonders schnell unterwegs und konnten das unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch vor dem öffentlichen Dienst anbieten“, schwärmt Fritzensmeier.

Realisiert hat er das Modell durch einen Rahmenvertrag mit dem Anbieter „Euro-Rad“. Interessenten müssen sich also einen Händler aussuchen, der mit Euro-Rad zusammenarbeitet. Der Händler stellt das Rad dann zur Verfügung und übernimmt auch die Wartung. Wie der Ablauf im Detail vonstatten geht, darüber kann man sich am besten vom Händler seiner Wahl beraten lassen. Fritzensmeier: „Die wissen genau, wie das geht.“ Den Leasingvertrag selbst schließt dann der jeweilige Arbeitgeber ab. Die Leasingbeträge werden vom Gehalt abgezogen, der Steuervorteil wird dabei gleich berücksichtigt.

Eine Anzahlung ist normalerweise nicht erforderlich. Nach den drei Jahren kann man das Rad dann zurückgeben oder einen Anschlussvertrag für ein neues Rad abschließen. Fritzensmeier: „Dadurch ist man dann technisch immer auf dem neuesten Stand und hat immer frische Akkus...“ Und versichert ist das Rad im Rahmen des Vertrags auch noch.

Inzwischen haben schon einige kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot in Anspruch genommen. Die erste war Anke Nolte, Gemeindesekretärin im Büro der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Bad Salzuflen. „Ich hätte solch eine Investition ohne diese Möglichkeit niemals getätigt“, sagt die junge Frau, die schon seit vielen Jahren für die Gemeinde arbeitet und bei jedem Wetter von Knetterheide mit dem Fahrrad ins Büro neben der Stadtkirche kommt.

Auch künftig will sie nicht immer das Elektro-Rad benutzen, sondern auch ihr normales Rad. „Das E-Bike schnappt mir nämlich auch gerne mal mein Mann weg“, schmunzelt die Gemeindesekretärin.

„Und das ist auch kein Problem“, unterstreicht Fritzensmeier. Denn: „Die private Nutzung ist ausdrücklich erlaubt!“ Insgesamt hofft er, noch mehr Menschen für das umweltfreundliche Fahrradfahren mit und ohne elektrische Unterstützung gewinnen zu können.

Im Gemeindebüro an der Bad Salzufler Stadtkirche hat das jedenfalls schon geklappt: Auch Anke Noltes Kollegin im Friedhofsamt, Gitta Brandes, hat sich gerade ein Leasing-Pedelec bestellt...

12.09.2018 UK/Rottkamp

Kirche der Armen in Indien

Gesprächsabend der Gossner Mission in Lage

Kreis Lippe/Lage. „Die Gossner Kirche – eine Kirche der Armen im aufstrebenden Indien von heute“: Unter diesem Titel hat der Lippische Freundeskreis der Gossner Mission in der evangelisch-reformierten Marktkirche in Lage eine Gesprächsreihe mit Experten eröffnet. Die Ev.-luth. Gossner Kirche in Indien setzt sich für Rechte der indigenen Bevölkerung der Adivasi ein, die ausgegrenzt und ihres Landes beraubt wurden. Der Direktor der Gossner Mission, Christian Reiser (Berlin), gab Einblicke in das christliche Leben in Indien.

Klimapilgern durch Lippe

In Schieder beim Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit dabei sein

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, der von einem breiten ökumenischen Bündnis, darunter die Lippische Landeskirche, getragen wird, kommt am Samstag, 29. September, durch Lippe. Die Wegetappe führt über den Emmerauenweg von Steinheim über Schieder nach Bad Pyrmont. Alle Interessierten sind eingeladen, dabei zu sein.

Gottes Wort mit den Augen sehen

„Profile“-Reihe: Im LWL-Freilichtmuseum Detmold feiern Gehörlose und Hörende gemeinsam Gottesdienst

Kreis Lippe/Detmold. Im Rahmen der Gottesdienstreihe „Profile“ der Lippischen Landeskirche gab es im Paderborner Dorf in der Scheune Kroll anlässlich des „Tags der Gehörlosen“ einen Gottesdienst mit Gebärdensprache: „Gottes Wort mit den Augen sehen“. Die Predigt hielt Pfarrer und Gehörlosenseelsorger Uwe Sundermann. Er gestaltete den Gottesdienst in „Leichter Sprache“, so dass er das Gesagte selbst in Gebärdensprache übersetzen konnte. „Gehörlose und Hörende begreifen die Welt anders, sie haben eigene Kulturen und eigene Formen für Gemeinschaft“, betonte er. Ein gemeinsamer Gottesdienst müsse daher so gestaltet werden, dass er niemanden ausschließe. „Deshalb brauchen wir heute keine Orgel, keine Lieder, kein Gesangbuch“, fügte er hinzu. „Wir singen mit den Händen.“

NRW-Vertretung der Landeskirchen ist umgezogen

Bundesweit einzigartig: Evangelisches und Katholisches Büro unter einem Dach

Düsseldorf. Das Evangelische Büro Nordrhein-Westfalen, die Vertretung der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche bei Landtag und Landesregierung, ist umgezogen. Die neue Heimat befindet sich in unmittelbarer Nähe des Landtags und der Staatskanzlei – und vor allem: unter demselben Dach mit dem Katholischen Büro.

Der Mitmensch als Lebenshilfe

Vis-à-Vis Gottesdienst über Mozart-Oper Così fan tutte in der Christuskirche

Detmold. Mozarts Oper „Così fan tutte“ stand zum Auftakt der neuen Theatersaison im Mittelpunkt der gemeinsamen Reihe "Vis-à-Vis. Abends ins Theater – morgens in die Kirche“ von Landestheater Detmold und Gemeinden der Lippischen Landeskirche. Die leitende Dramaturgin, Elisabeth Wirtz, sowie Insu Hwang, der den Part des Guglielmo singt, gaben im Gottesdienst Einblicke in die Oper. Die Predigt in der evangelisch-reformierten Christuskirche hielt Pfarrer Maik Fleck. Es ging um die Frage, was Menschen hilft, einander zu lieben und was im Laufe des Lebens aus starren Lebensentwürfen werden kann.

Evangelische Frauen feiern Jahresfest

Im Kurtheater Bad Meinberg am 26. September

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Zum Jahresfest laden die Evangelischen Frauen in Lippe (EFiL) am Mittwoch, 26. September, um 15.30 Uhr in das Kurtheater Bad Meinberg alle interessierten Frauen herzlich ein. Unter dem Titel „Lebendiges Wasser umsonst“ wird sich an diesem Nachmittag alles um die Kostbarkeit und Köstlichkeit des Wassers drehen – von der Musik über die Dekoration, die Vorträge und das bunte Programm bis hin zur Andacht.

Die 68er-Bewegung und die Kirche

Veranstaltung in der Reihe Marktplatzgespräche am 25. September

Kreis Lippe/Detmold. Die 68er-Bewegung wird 50. Im Marktplatzgespräch am Dienstag, 25. September, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus am Markt in Detmold (Marktplatz 6) geht es um die 68er-Bewegung und die Kirche: Welchen Einfluss hatten Hippies, Spontis und Kommunarden auf Kirche und Glaube? Wie wirken feministische Theologie und „Schwerter zu Pflugscharen“ heute weiter - sind sie noch relevant für die Zukunft der Kirche?

B-Wusst-Woche

Vom 16. bis zum 23. September

Die diesjährige B-WUSST-Woche wird von der Peter Gläsel Stiftung, der Lippischen Landeskirche, dem Kreis Lippe (Klimapakt) und dem Verein Lippe im Wandel mitgetragen. Ziel ist es, den Dialog der Menschen über Nachhaltigkeit in der Region anzuregen.

Fahrrad-Leasing

Ein Angebot der Lippischen Landeskirche für alle Mitarbeitende

Lippe/Bad Salzuflen – E-Bikes sind nicht erst seit diesem Sommer ein „Renner“: Wer einmal eins ausprobieren durfte, mag es kaum wieder hergeben, so faszinierend angenehm fühlt sich der auf Knopfdruck verfügbare „Rückenwind aus der Batterie“ an. Ob für Freizeit, Einkauf oder zum Arbeitsplatz: Der Hilfsmotor ermöglicht auch längere Strecken, ohne durchgeschwitzt und erschöpft anzukommen.


Mitreißende Rhythmen

Konzerte mit dem Dunyuixola-Chor in lippischen Kirchen

Kreis Lippe. Der Chor Dunyuixola aus der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in Togo (Partnerkirche der Lippischen Landeskirche) ist im September zu Gast in Lippe.

Spaß am Singen bei über 100 Kindern und Jugendlichen

Erfolgreiches Projekt des Chorverbandes auf Juist

Kreis Lippe. Während der Sommerferien gab es Freizeiten für singbegeisterte Kinder und Jugendliche im Inselhaus Vielfalt der Stiftung Eben-Ezer auf Juist. Veranstaltet und finanziell unterstützt wird diese Nachwuchsarbeit durch den Landesverband evangelischer Kirchenchöre in Lippe.

Zweites Forum Asylpolitik in Lippe

Noch Plätze frei – Anmeldung bis zum 14. September

Kreis Lippe/Detmold. Zum zweiten Forum Asylpolitik Lippe laden die Lippische Landeskirche, der Caritasverband und das Ökumenische Forum Flüchtlinge in Lippe von Freitag, 28. September um 15 Uhr bis Samstag, 29. September um 13.30 Uhr in das Gemeindehaus am Markt in Detmold ein. Unter dem Titel „Gekommen um zu bleiben! (?) – zwischen Aufenthaltsbeendigung und Bleibeperspektive“ gibt es Vorträge, Diskussionen und Workshops.
1 - 12 (12)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live