Fahrrad-Leasing

Ein Angebot der Lippischen Landeskirche für alle Mitarbeitende

E-Bike für kirchlich Mitarbeitende: darüber freuen sich Anke Nolte und Thomas Fritzensmeier

Lippe/Bad Salzuflen – E-Bikes sind nicht erst seit diesem Sommer ein „Renner“: Wer einmal eins ausprobieren durfte, mag es kaum wieder hergeben, so faszinierend angenehm fühlt sich der auf Knopfdruck verfügbare „Rückenwind aus der Batterie“ an. Ob für Freizeit, Einkauf oder zum Arbeitsplatz: Der Hilfsmotor ermöglicht auch längere Strecken, ohne durchgeschwitzt und erschöpft anzukommen.


Doch die elektrifizierten Drahtesel haben einen deutlichen Nachteil: Sie sind kein Schnäppchen. Für ein Markengerät kann man schnell 2000 Euro bezahlen, für Modelle mit besonderen Ausstattungen und Extras wie beispielsweise doppelte Akkus oder exklusive Designelemente auch gerne das Doppelte und mehr.

Um möglichst vielen Interessenten trotz des hohen Anschaffungspreises zu einem „Pedelec“ (so die korrekte Bezeichnung für E-Bikes bis 25 km/h ohne Versicherungskennzeichen) zu verhelfen, bietet die Lippische Landeskirche allen kirchlichen Mitarbeitern ein besonderes Finanzierungsmodell an: das Fahrrad-Leasing.

Leasing an sich ist nicht neu und beispielsweise im Pkw-Bereich vor allem unter Geschäftskunden verbreitet: Man „mietet“ quasi ein Fahrzeug für üblicherweise drei Jahre, bezahlt eine monatliche „Leasinggebühr“, und nach den drei Jahren kann man das Fahrzeug entweder zurückgeben oder gegen Bezahlung des Restwerts abkaufen.

Zudem werden die Leasingkosten nach der so genannten Ein-Prozent-Regelung in Form einer Entgelt-Umwandlung vom Bruttogehalt abgesetzt. Im Klartext: Man kann dadurch Steuern sparen. „Bei normalen Bezügen rund 20 Prozent“, erläutert Thomas Fritzensmeier, im Landeskirchenamt zuständig unter anderem für den Bereich Umwelt und Klima. Je nach Einkommen in einer Ehe oder Partnerschaft möglicherweise auch mehr. „Wir waren da im kirchlichen Bereich besonders schnell unterwegs und konnten das unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch vor dem öffentlichen Dienst anbieten“, schwärmt Fritzensmeier.

Realisiert hat er das Modell durch einen Rahmenvertrag mit dem Anbieter „Euro-Rad“. Interessenten müssen sich also einen Händler aussuchen, der mit Euro-Rad zusammenarbeitet. Der Händler stellt das Rad dann zur Verfügung und übernimmt auch die Wartung. Wie der Ablauf im Detail vonstatten geht, darüber kann man sich am besten vom Händler seiner Wahl beraten lassen. Fritzensmeier: „Die wissen genau, wie das geht.“ Den Leasingvertrag selbst schließt dann der jeweilige Arbeitgeber ab. Die Leasingbeträge werden vom Gehalt abgezogen, der Steuervorteil wird dabei gleich berücksichtigt.

Eine Anzahlung ist normalerweise nicht erforderlich. Nach den drei Jahren kann man das Rad dann zurückgeben oder einen Anschlussvertrag für ein neues Rad abschließen. Fritzensmeier: „Dadurch ist man dann technisch immer auf dem neuesten Stand und hat immer frische Akkus...“ Und versichert ist das Rad im Rahmen des Vertrags auch noch.

Inzwischen haben schon einige kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot in Anspruch genommen. Die erste war Anke Nolte, Gemeindesekretärin im Büro der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Bad Salzuflen. „Ich hätte solch eine Investition ohne diese Möglichkeit niemals getätigt“, sagt die junge Frau, die schon seit vielen Jahren für die Gemeinde arbeitet und bei jedem Wetter von Knetterheide mit dem Fahrrad ins Büro neben der Stadtkirche kommt.

Auch künftig will sie nicht immer das Elektro-Rad benutzen, sondern auch ihr normales Rad. „Das E-Bike schnappt mir nämlich auch gerne mal mein Mann weg“, schmunzelt die Gemeindesekretärin.

„Und das ist auch kein Problem“, unterstreicht Fritzensmeier. Denn: „Die private Nutzung ist ausdrücklich erlaubt!“ Insgesamt hofft er, noch mehr Menschen für das umweltfreundliche Fahrradfahren mit und ohne elektrische Unterstützung gewinnen zu können.

Im Gemeindebüro an der Bad Salzufler Stadtkirche hat das jedenfalls schon geklappt: Auch Anke Noltes Kollegin im Friedhofsamt, Gitta Brandes, hat sich gerade ein Leasing-Pedelec bestellt...

12.09.2018 UK/Rottkamp

Kein Widerspruch

Studierende befassen sich mit Menschenrechten und Religion

Kreis Lippe. „MenschenRechte und Religionen – ein Widerspruch?!“ Zu diesem Thema hatten die Evangelischen Studierendengemeinden (ESG) Detmold/Lemgo und Bielefeld zu einem Wochenendseminar in Köln eingeladen. 20 zumeist junge Erwachsene aus sieben verschiedenen Ländern, Christen und Muslime, diskutierten gemeinsam und erfuhren viel Neues über Menschenrechte und ihre Verbindungen zum christlichen und muslimischen Glauben. Schon der Einstieg in das Thema war spannend, als die Teilnehmer unter Anleitung von Pfarrer Ulrich Melzer (ESG Bielefeld) aufgefordert wurden, Gewalt zu definieren.

Gute Gemeinschaft in Schötmar

Pfarrer i.R. Manfred Möller vor 50 Jahren ordiniert

Bad Salzuflen-Schötmar/Detmold. Pfarrer i.R. Manfred Möller konnte jetzt sein 50-jähriges Ordinationsjubiläum begehen. Am 27. Oktober 1968 war er in der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schötmar ordiniert worden. Dieser Gemeinde blieb er sein ganzes Berufsleben lang treu - bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2002: „Es gab eine sehr gute Gemeinschaft mit den beiden anderen Pfarrern der Kirchengemeinde, Pfarrer Dr. Theodor Lorenzmeier und Pfarrer Dr. Dieter Wiele. Meine Frau und ich haben uns in Schötmar sehr wohl gefühlt.“ Das Predigen und die Gottesdienste waren Manfred Möller ein besonderes Anliegen.

Hoffnung geben

Adventssammlung der Caritas und Diakonie vom 17. November bis 8. Dezember

Kreis Lippe. Der Förderverein Diakonie in der Lippischen Landeskirche e.V. macht darauf aufmerksam, dass am 17. November die Adventssammlung von Caritas und Diakonie startet.

Dr. Andreas Lange ist Vizepräses

EKD-Synode wählt den Lutherischen Superintendenten der Lippischen Landeskirche

Würzburg/Kreis Lippe. Der Lutherische Superintendent der Lippischen Landeskirche, Dr. Andreas Lange, ist neuer Vizepräses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er wurde am Sonntag, 11. November, in Würzburg im ersten Wahlgang gewählt. Der 54-jährige Andreas Lange ist seit 1992 Pfarrer in St. Nicolai (Lemgo) und wurde 2005 zum Superintendenten der Lutherischen Klasse der Lippischen Landeskirche gewählt. Seit 2009 ist er Mitglied der EKD-Synode sowie auch des siebenköpfigen Präsidiums. Präses der Synode ist die frühere Bundesministerin Irmgard Schwaetzer, die Pädagogin Elke König ist ebenfalls Vizepräses. Andreas Lange folgt Oberkirchenrat i.R. Klaus Eberl (Düsseldorf), der das Amt von 2005 bis 2017 innehatte.

Einladung zum Länderabend

Land des Weltgebetstags 2019 ist Slowenien

Kreis Lippe/Detmold. Die Evangelischen Frauen in Lippe (EFiL) laden im Vorfeld des Weltgebetstags zum sogenannten „Länderabend“ ein. Am Montag, 19. November, stehen von 19 bis 21.15 Uhr im Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde Detmold (Schülerstr. 14) Informationen über Slowenien, das Land des Weltgebetstags 2019, im Mittelpunkt.

Vis-à-vis-Gottesdienst

In der ev.-luth. Kirche in Hiddesen am 18. November zu „Michael Kohlhaas“

Kreis Lippe/Detmold. Das Stück „Michael Kohlhaas“ nach Heinrich von Kleist, das derzeit im Grabbe-Haus in Detmold zu sehen ist, spielt in der Mitte des 16. Jahrhunderts und handelt vom Pferdehändler Michael Kohlhaas, der gegen ein Unrecht, das man ihm angetan hat, zur Selbstjustiz greift. In der Reihe „Vis-à-vis. Abends ins Theater – morgens in die Kirche“ wird das Stück am Sonntag, 18. November, um 10 Uhr in der ev.-luth. Kirche in Hiddesen (Im Kampe 18) behandelt.

Empfang für Kulturschaffende

Treffen in der Filmwelt Lippe in Lage

Kreis Lippe/Lage. Die Lippische Landeskirche lädt zum Empfang für Kunst- und Kulturschaffende in der Filmwelt Lippe in Lage am Dienstag, 27. November, ab 18.15 Uhr ein. Nach der Begrüßung gibt es Gelegenheit zum Gespräch.

Auslandseinsätze und der christliche Glaube

Lippische Landeskirche befasst sich neu mit dem Thema Frieden

Kreis Lippe/Detmold/Lemgo. Die Diskussion über Auslandseinsätze der Bundeswehr nimmt die Lippische Landeskirche mit zwei Veranstaltungen neu auf. Am Dienstag, 13. November, referiert Ulrich Frey von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden über das Thema „Militärische Gewalt überwinden – Auslandseinsätze und der christliche Glaube“. Beginn ist um 20 Uhr im Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Johann, Lemgo (Hinter dem Kloster 1).

Entschieden gegen alle Formen der Judenfeindschaft

Landeskirchen gedenken der Pogromnacht vor 80 Jahren/Dem Andenken der Opfer verpflichtet

Westfalen/Lippe. Präses Annette Kurschus (Evangelische Kirche von Westfalen) und Landessuperintendent Dietmar Arends (Lippische Landeskirche) rufen zum konsequenten Einsatz „gegen alle Formen der Judenfeindschaft, gegen Antijudaismus und Antisemitismus“ auf. Anlass ist das Gedenken an die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938.

EMW hat neuen Vorstandsvorsitzenden

Lippischer Landessuperintendent gewählt

Kreis Lippe/Hamburg. Dietmar Arends, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, ist der neue Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Missionswerks in Deutschland (EMW). Die Delegierten der Mitgliederversammlung hatten den 55-jährigen als Vertreter der EKD-Kirchenkonferenz in den Vorstand gewählt. In seiner konstituierenden Sitzung wählte der EMW-Vorstand Dietmar Arends zum Vorsitzenden. Die Wahl wurde von den EMW-Mitgliedskirchen bestätigt. Arends folgt Pfarrer Jan Janssen, der das Amt zuvor acht Jahre lang innehatte.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live