Geweke setzt Impulse

Landeskantor wird mit dem Titel Kirchenmusikdirektor ausgezeichnet

Ernennung zum Kirchenmusikdirektor: Landeskantor Burkhard Geweke (rechts) erhält in der Christuskirche Detmold die Urkunde zur Ernennung durch Kirchenrat Tobias Treseler.

Detmold. Burkhard Geweke (57), langjähriger Kantor der evangelisch-reformierten Christuskirche Detmold, ist zum Erntedankfest im Anschluss an eine musikalische Vesper zum Kirchenmusikdirektor (KMD) ernannt worden. Kirchenrat Tobias Treseler überreichte die Urkunde und würdigte die umfangreiche kirchenmusikalische Arbeit des Landeskantors, die in großer musikalischer Qualität über die Gemeinde hinaus strahle.

„Burkhard Geweke ist fachlich auf allerhöchstem Niveau kirchenmusikalisch in unserer Landeskirche und an der Christuskirche tätig und setzt wichtige Impulse.“ Treseler lobte die kollegiale Zusammenarbeit auf landeskirchlicher Ebene, die Geweke als Fachberater für Kirchenmusik, Orgelsachverständiger und Dozent der C-Kirchenmusikerausbildung zeige. Zudem leiste er seit 23 Jahren herausragende Arbeit in der Gemeinde Detmold-West, habe große oratorische Werke in Veranstaltungsreihen eingebettet und weit über Detmold hinausreichende Akzente gesetzt. Sein Schwerpunkt liege auf der Chorarbeit. Neben der Kantorei habe er leistungsstarke Kinder- und Jugendchöre aufgebaut und sei offen für andere Bereiche der Kirchenmusik wie Bläserarbeit, Jazz, Improvisation und Musical. Bei aller Professionalität sei er stets gemeindebezogen. Irgendwelche Dünkel seien ihm fremd.

Geweke wurde 1960 in Bielefeld geboren und studierte Schulmusik mit Schwerpunkt Ensembleleitung bei seinem Amtsvorgänger Prof. Alexander Wagner in Detmold. Es schloss sich ein Kirchenmusikstudium (B- und A-Examen) in Herford an, wo er auch die Künstlerische Reifeprüfung in Chorleitung ablegte. Bevor er 1994 Kantor der Christuskirche wurde, war er an der Petrikirche Bielefeld und Marienkirche Bielefeld-Jöllenbeck tätig. Mit der Kantorei der Christuskirche machte er zahlreiche Konzertreisen sowie CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen. Seit 2003 unterrichtet er Chorleitung an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford.

Geweke stellte sein großes Können als Dirigent und Organist in der Vesper unter Beweis. Werke von Pachelbel bis Albrechtsberger erfreuten in schönster Klangkultur. Vokalwerken von Mozart, Buxtehude und Haydn verlieh Sopranistin Charlotta Henricson mit beeindruckenden Kantilenen viel Glanz. Musiker der Nordwestdeutschen Philharmonie begleiteten ausdrucksstark und homogen. „Der Mond ist aufgegangen“ von Zsolt Gárdony fesselte im reinsten Chorklang. Eigentlich sollte die neue Truhenorgel eingeweiht werden, die krankheitsbedingt nicht rechtzeitig aus den Niederlanden angeliefert wurde. Annette Elisabeth Arnsmeier, Arisa Ishibashi und Christoph Grohmann gaben schöne musikalische Orgelgrüße auf dem baugleichen Instrument, das St. Nicolai aus Lemgo zur Verfügung stellte und sichtbares Musizieren von vorne ermöglichte.

Pfarrer Maik Fleck würdigte die Beharrlichkeit Gewekes, ohne die es keine neue Truhenorgel in der Gemeinde geben würde. Dr. Irmhild Capelle überbrachte im Namen der Kantorei Glückwünsche für den Kirchenmusikdirektor. Sie lobte seine wohldurchdachte Programmgestaltung in all den Jahren.

Geweke bedankte sich für den Titel, den er nicht als Auszeichnung seiner Person betrachte, sondern Folge ausgezeichneter Teamarbeit sei und auch all jenen gelte, die ihm jahrelang treu zur Seite standen und die Kirchenmusik erst ermöglicht hätten.

12.10.2017

Gemeinsam unterwegs

Gottesdienst zum Deutschen Wandertag zog viele Menschen an

Kreis Lippe/Detmold. Gemeinsam unterwegs – etwa 500 Menschen, darunter auch Detmolds Bürgermeister Rainer Heller und Landrat Dr. Axel Lehmann, hatten sich am Sonntag bei bestem Wetter auf dem Schlossplatz in Detmold versammelt, um einen ökumenischen Gottesdienst im Rahmen des 118. Deutschen Wandertages zu feiern.



Pilgerzentrum auf dem Wandertag

Ausstellung eröffnet: „Pilgern – eine Sehnsuchtsreise zum Wohlergehen“

Kreis Lippe/Detmold. Vor rund 120 Gästen ist am Mittwochnachmittag (15.8.) die Ausstellung „Pilgern – eine Sehnsuchtsreise zum Wohlergehen“ in der Christuskirche in Detmold (Kaiser-Wilhelm-Platz) eröffnet worden. „Die Schau zeigt Aspekte des Pilgerns gestern und heute, in den Weltreligionen sowie des Pilgerns weit weg und ganz nah vor der Haustür“, erklärte Bildungsreferentin Monika Korbach.

Mehr Spenden für Brot für die Welt

Evangelisches Hilfswerk legt Jahresbilanz vor – 351.000 Euro Spenden aus Lippe

Kreis Lippe. Brot für die Welt hat 2017 rund 351.000 Euro Spenden aus dem Kreis Lippe erhalten – etwa 50.000 Euro mehr als im Vorjahr. In dieser Summe sind alle Kollekten und Spenden aus der Region enthalten. „Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden“, sagt Dieter Bökemeier, Landespfarrer für Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche. „Allen, die dazu beigetragen haben, danke ich herzlich.“

Kirchenführung, Kaffee und Konzert

Rund 150 Gäste beim Lippischen Orgelsommer in Pivitsheide

Kreis Lippe/Detmold-Pivitsheide. Der Lippische Orgelsommer hat erstmals in der evangelisch-reformierten Kirche in Pivitsheide Halt gemacht. Die beliebte Veranstaltungsreihe, die der Lippische Heimatbund e.V. und die Lippische Landeskirche an sieben Sonntagen in unterschiedlichen Kirchen ausrichten, begeisterte in Pivitsheide rund 150 Gäste.


Bewältigung von Traumafolgen

Pastorin und Psychotraumafachberaterin Dr. Katharina Kleine Vennekate unterrichtet ruandische Theologiestudierende in Beratung und Seelsorge

Es sind 24 Jahre her, dass in Ruanda ein grausamer Völkermord tobte. Ruanda hat viel dafür getan, dass die Menschen wieder sicher in ihrem Land leben können. Die Wirtschaft, Schulen, Universitäten und Krankenhäuser sind wieder aufgebaut worden und das Zusammenleben funktioniert in der Regel gut. Gleichzeitig wird durch Gedenkstätten wie das Genozide Memorial in Kigali die Erinnerung an den Völkermord wach gehalten. Von außen betrachtet sind die Wunden in Ruanda verheilt, doch innerlich leiden noch viele Menschen an den Folgen des Traumas, den der Völkermord in ihrem Leben verursacht hat.

Zu Besuch im Kosovo

Landessuperintendent Dietmar Arends bei deutschen Soldaten in Prizren

Kreis Lippe/Prizren. Was ein Bischof ist, wissen Soldaten. Mit dem Titel „Landessuperintendent“ war es dann doch nicht so einfach. Kürzlich hat Dietmar Arends, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, die Soldatinnen und Soldaten des 50. Deutschen Einsatzkontingents KFOR in Prizren im Kosovo besucht.



Nelson Mandelas Erbe

Südafrika-Expertin Dr. Rita Schäfer sprach in Detmold

Kreis Lippe/Detmold. Der Kämpfer gegen die Apartheid und spätere Friedensnobelpreisträger wäre am 18. Juli dieses Jahres 100 Jahre alt geworden. Unter dem Titel „Quo vadis, Südafrika? – Nelson Mandelas Erben an der Macht“ hat Südafrika-Expertin Dr. Rita Schäfer darüber gesprochen, was aus seinem Erbe geworden ist. Pfarrerin Stefanie Rieke-Kochsiek begrüßte rund 70 Gäste zum Vortrag, zu dem die Lippische Landeskirche ins Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Detmold eingeladen hatte.

Echt stark, Junge!

Ev. Jugend Lippe lädt zum ICH-Stärkungstraining für Jungen ein

Kreis Lippe. Die Ev. Jugend Lippe lädt unter dem Titel „Echt stark, Junge!“ zu einem Workshop nach Cappel ein. Am 14. und 15. September geht es im Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde (Brüntruper Str. 6, Blomberg) um ein Ich-Stärkungstraining. Angesprochen sind Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live