Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.

Die 63. Aktion von Brot für die Welt ist in Detmold eröffnet worden

Landessuperintendent Dietmar Arends und Pfarrerin Dr. Dagmar Pruin, Präsidentin Brot für Welt, beim Festgottesdienst zur Eröffnung der 63. Aktion Brot für die Welt am 1. Advent aus der Christuskirche in Detmold unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft. Gemeinsam für Klimagerechtigkeit“. Foto: Hermann Bredehorst/Brot für die Welt.

Kreis Lippe/Detmold. Mit einem Abend im Landestheater Detmold und einem Festgottesdienst in der Christuskirche ist am Wochenende die 63. Spendenaktion von Brot für die Welt eröffnet worden. Diese stellt mit dem Titel: „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft“ den Klimawandel in den Mittelpunkt.

Die Darsteller des Jungen Theaters nahmen am Samstagabend das Theaterpublikum, darunter die Präsidentin von Brot für die Welt, Dagmar Pruin, die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Anna-Nicole Heinrich, sowie Landessuperintendent Dietmar Arends, mit auf eine beklemmende Reise in die selbstverschuldete Apokalypse.  Das Junge Theater forderte auf eindrückliche Weise zu einem klimagerechten Handeln auf. Der Gottesdienst am Sonntagmorgen wurde live im Ersten übertragen.

Die Predigt hielten Dagmar Pruin und Dietmar Arends im Wechsel über Jesaja 35: „Jesaja hat mitten im Exil des Volkes Israel und im Angesicht des zerstörten Tempels die Vision von der blühenden Wüste verkündet, die Gott schaffen wird. Gilt das auch für uns heute, frage ich mich“, so Dietmar Arends: „Mich erschrecken die Folgen des Klimawandels, die wir jetzt auch bei uns mehr und mehr zu sehen und zu spüren bekommen. Mich erschreckt, wie weit wir schon gekommen sind mit der Zerstörung dieser Erde.“ Die Folgen des Klimawandels seien an anderen Orten dieser Erde noch weit dramatischer als bei uns: "Flutkatastrophen und Dürren ganz anderen Ausmaßes ausgerechnet bei denen, die sich am wenigsten davor schützen können und die am wenigsten zum Klimawandel beitragen. Wie zerbrechlich das Leben ist, wie verletzlich die Schöpfung. Wo sollen wir anfangen? Wo kommt sie her, diese Hoffnung, die uns beflügelt, die stärker ist als die Angst?“ Der Prophet sehe weiter: „Er sieht in seinen Zukunftsbildern, wie sich die Wüste verwandelt.“ Neues Leben werde erblühen, die Trümmer-Wüste sich verwandeln. Dietmar Arends: „Da ist sie – die Hoffnung, die stärker ist als die Angst und die beflügelt.“

Dagmar Pruin: „Die Hoffnung auf die blühende Wüste brauchen wir heute mehr denn je. Die Klimakrise verschärft sich. Immer mehr Menschen auf der Welt müssen hungern - aufgrund von Corona, aber auch gerade aufgrund der Klimakrise.“ Dabei hätten sich die Zahlen in den Jahren zuvor verringert: „Lasst uns aber gerade in dieser Situation die Worte, die Zu-Mutung an uns heranlassen. Weil Gott uns verspricht, dass aus Wüsten Gärten werden; dass sich also alles, aber auch wirklich alles ändern kann. Deshalb können wir Menschen das Menschenmögliche tun, um die Welt zu verändern. Für mich heißt das: Wir müssen nicht vor der Klimakrise resignieren! Wir können politisch für eine Verringerung des CO2-Ausstoßes streiten. Wir können denen zur Seite stehen, die von den Auswirkungen des Klimawandels schon heute am stärksten betroffen sind.“

Die eindrückliche Lesung des Predigttextes durch Schauspieler Patrick Hellenbrand (Landestheater Detmold), Einspielfilme, unter anderem von Dr. Eckart von Hirschhausen, persönliche Eindrücke von Mareike Rosenau (Fridays for Future Lemgo) und Heike Albrecht (Partnerschaftsausschuss der Lippischen Landeskirche) bereicherten den Gottesdienst ebenso wie die musikalische Begleitung durch die Kantorei der Christuskirche, den Frauenchor Cantiamo der Kirchengemeinde Detmold-West, LippeBrass sowie Doo Jin-Park am Piano und Christoph Grohmann an der Orgel..

Die musikalische Leitung lag bei Kirchenmusikdirektor Burkhard Geweke, Landeskantor der Lippischen Landeskirche, und Kirchenmusikdirektor Christian Kornmaul, Landesposaunenwart der Lippischen Landeskirche.

Infos zu Brot für die Welt unter: www.brot-fuer-die-welt.de

Spenden: www.brot-fuer-die-welt.de/spende

 

29.11.2021

Noch Plätze frei: Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson

Start im Februar 2022

Kreis Lippe. Noch sind einige Plätze in der Qualifizierung für den Bereich Kindertagespflege zu vergeben. Das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche startet mit der Schulung, die sich aus Blöcken in Präsenz und Online-Abenden zusammensetzt, ab Mittwoch, 23. Februar.
weiter ...

Jugend an die Orgel

OrgelKids: Anmeldungen sind wieder möglich

Kreis Lippe. Viele Kirchengemeinden suchen Nachwuchs auf der Orgelbank. Deshalb bietet die Lippische Landeskirche mit dem Projekt „OrgelKids“ die Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren das Orgelspiel nahezubringen. Wer schon Klavier spielen kann, wird einen leichten Zugang zur Orgel haben. Der Unterricht kann aber auch ohne große Vorkenntnisse begonnen werden. Nur Kenntnisse im Notenlesen sind eine Voraussetzung. Ziel ist es, die Liedbegleitung im Gottesdienst zu erlernen und dies auch bald in die Praxis umzusetzen. Der Unterricht erfolgt durch qualifizierte Orgellehrer möglichst vor Ort. Die Ausbildung dauert zunächst zwei Jahre, eine Verlängerung ist möglich. Eine weiterführende Idee nach zwei Jahren können auch D- und C-Kurs sein.
weiter ...

Zukunftsplan Hoffnung

Seminare zur Vorbereitung des Weltgebetstags gibt es in Präsenz und Online

Kreis Lippe. Am Freitag, 4. März, wird der Weltgebetstag der Frauen unter dem Motto „Zukunftsplan Hoffnung“ in vielen lippischen Kirchengemeinden ökumenisch gefeiert. In Zeiten der Pandemie sind sowohl die Vorbereitung als auch die Durchführung der Gottesdienste zum Weltgebetstag eine Herausforderung.
weiter ...

Evangelisch in Lippe

Weihnachten und Basisbibel

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 18. Dezember 2021 - Die Weihnachtsgeschichte - Basisbibel - Brot für die Welt hilft in Sambia - Gottesdienste zu Weihnachten
weiter ...

Im Januar versuch ich’s mal vegan – mit dem Veganuary 2022

Die Norddeutsche Mission, die Lippische Landeskirche und weitere Partner informieren

Der „Veganuary“ ist eine Kampagne der gleichnamigen Organisation, die Menschen dazu ermutigt, für einen Monat im Jahr eine vegane Ernährung auszuprobieren und ganz neue Erfahrungen, sowohl kulinarischer als auch körperlicher Natur, zu machen. Der Konsum von Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs wirkt sich auch auf unsere Umwelt aus. Die industrielle Tierhaltung zählt neben anderen zu einer der Hauptursachen für das Ausstoßen klimaschädlicher Gase und treibt den Verlust der Artenvielfalt und die Entwaldung, z.B. für die industrielle Futtermittelproduktion, voran.
weiter ...

Neue Suchdatenbank mit Chorsätzen

CEK startet Onlinetool für EG-Lieder

Im Advent hat der Chorverband in der EKD auf seiner Website ein neues Tool gestartet, das es ermöglicht, Chorsätze zu allen Liedern des Evangelischen Gesangbuchs schnell und leicht aufzufinden. Unter dem Titel „Such, wer da will“ stellt die Datenbank praxisgerechte Kriterien wie Chorbesetzung, Stimmanzahl oder Kompositionstechnik, Jahreszeit, Thema oder Bibelstelle, Epoche, Melodie- oder Satzdichter zum Suchen bzw. zum Filtern von Suchergebnissen bereit.
weiter ...

Junges Theater beeindruckt

Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft. - Theaterabend am Vorabend der Eröffnung der 63. Aktion von Brot für die Welt

Detmold. Mit langanhaltendem Applaus dankte das Publikum den Darstellern des Jungen Theaters des Landestheaters Detmold für die beeindruckende Vorstellung zum Thema der 63. Spendenaktion von Brot für die Welt: "Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft". Klimawandel, Rassismus, Folter, Kinderarbeit, Krieg, Plastik im Meer, Tierquälerei... die jungen Leute beschrieben die Welt, in der sie ihr gerade begonnenes Leben verbringen und nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die kommenden Jahrzehnte - bis zum selbstverschuldeten Ende der Menschheit.
weiter ...

Kirche unterwegs

Bericht des Landeskirchenrats: pandemiebedingte Veränderungen in der kirchlichen Arbeit stehen im Mittelpunkt

Kreis Lippe/Lemgo. Als „himmelschreiendes Unrecht“ hat Landessuperintendent Dietmar Arends im Bericht des Landeskirchenrats vor der Lippischen Landessynode (Montag, 15. November) die aktuelle Situation der Flüchtlinge im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen bezeichnet. Es sei ein bleibender Skandal, wie Europa immer weiter und immer mehr die Türen gegenüber Menschen verschließe, die auf dem Heimatkontinent der Genfer Flüchtlingskonvention, die in diesem Jahr 70 Jahre alt wurde, Zuflucht suchen. „Illegale sogenannte Pushbacks sind an den verschiedenen Außengrenzen der EU, im zentra¬len Mittelmeer, in der Ägäis, in Kroatien und an den Grenzen zu Belarus vielfach dokumentiert, die zivile Seenotrettung, die auch die Lippische Landeskirche im Bünd¬nis United4Rescue unterstützt, wird aktiv behindert.“ Der Tod von Menschen werde billigend in Kauf genommen: „Dazu dürfen wir nicht schweigen.“
weiter ...

Erprobungsräume werden verlängert

Lippische Landessynode beschließt Verlängerung des Projektzeitraumes bis 31. Dezember 2025

Kreis Lippe/Lemgo. Die Lippische Landessynode hat auf ihrer Tagung im Kirchlichen Zentrum der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo am Montag, 15. November, die Verlängerung des Projektzeitraums der Erprobungsräume um zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2025 beschlossen. Dafür werden 250.000 Euro zusätzlich zur bisherigen Gesamtsumme (1,5 Mio. Euro) zur Verfügung gestellt. Hintergrund sind vor allem Verzögerungen im Projektverlauf aufgrund der Coronapandemie. Etliche Erprobungsräume konnten erst später als geplant an den Start gehen und auch nur eingeschränkt arbeiten. Die Verlängerung ist darüber hinaus für die Auswertung der Erprobungsräume wichtig: „Wir wollen als Kirche insgesamt aus den Ergebnissen lernen“, so Landessuperintendent Dietmar Arends.
weiter ...

Schwangerschaftsberatung jetzt direkt vor Ort

Das Evangelische Beratungszentrum erweitert im Zentrum Lichtblicke am Gröchteweg sein Angebot

Bad Salzuflen. Die Bad Salzufler Außenstelle des Evangelischen Beratungszentrums ist umgezogen: Ehe-, Familien- Lebens- sowie Erziehungsberatung finden seit dem 1. März nicht mehr in der Martin-Luther-Str., sondern im Gröchteweg 32 statt, dem neuen Zentrum Lichtblicke in der Auferstehungskirche. „Das Zentrum Lichtblicke begleitet zusammen mit Kooperationspartnern Menschen in Abschieds- und Grenzsituationen“, so Steffie Langenau, Pfarrerin der ev.-luth. Kirchengemeinde Bad Salzuflen. „Einer unserer Partner ist das Evangelische Beratungszentrum. Wir freuen uns, dass die Beratungsarbeit hier im Zentrum Lichtblicke stattfindet und auch erweitert wird.“
weiter ...
1 - 11 (11)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live