Gottesdienste im Januar

Die Lippische Landeskirche empfiehlt ihren Gemeinden, auf Präsenzgottesdienste bis zum 31. Januar zu verzichten

Kreis Lippe. Die Lippische Landeskirche empfiehlt ihren Kirchengemeinden, auch weiterhin alternative Formen für ihre Gottesdienste zu suchen und auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Landessuperintendent Dietmar Arends: „Angesichts der gegenwärtigen Situation, in der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie noch einmal verschärft werden, haben wir uns entschieden, die Empfehlung an die Kirchengemeinden, keine Gottesdienste in präsentischer Form zu feiern, bis zum 31. Januar zu verlängern.

Es fällt uns nicht leicht, diese Empfehlung auszusprechen, wir halten es aber nicht für das richtige Signal, zum jetzigen Zeitpunkt zu Präsenzgottesdiensten zurückzukehren. Wir verstehen diese Empfehlung als unseren Beitrag, Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und so zu einer hoffentlich weiteren Eindämmung der Pandemie beizutragen. Sie kann auch als ein Ausdruck von Solidarität mit all den anderen, die unter den Einschränkungen dieser Zeit leiden, verstanden werden.“ 

Die Kirchengemeinden werden auch im Januar zu alternativen Angeboten einladen wie „Gottesdienst to go“, Videoandachten, Livestream-Gottesdienste, Lesepredigten, offene Kirche und mehr. Dietmar Arends: „Nutzen Sie gerne die Angebote Ihrer Kirchengemeinde vor Ort sowie auch die Angebote im Internet, in Radio und Fernsehen.“ Informationen gibt es auf www.lippische-landeskirche.de/gottesdienst .

08.01.2021

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live