Neuer Beauftragter bei Landtag und Landesregierung NRW

Rüdiger Schuch wird Nachfolger von Thomas Weckelmann

NRW. Pfarrer Rüdiger Schuch (50) wird neuer Beauftragter der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Lippischen Landeskirche bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen. Zum Jahresbeginn 2020 tritt Schuch die Nachfolge von Kirchenrat Dr. Thomas Weckelmann an, der eine neue Aufgabe übernommen hat. Er war seit 2013 Beauftragter der drei Landeskirchen. Sein Nachfolger ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Perthes-Stiftung (Münster), einer diakonischen Einrichtung mit Angeboten für Menschen im Alter, mit Behinderungen, in besonderen sozialen Schwierigkeiten und für Menschen in ihrer letzten Lebensphase.

Als Leiter des Evangelischen Büros Nordrhein-Westfalen pflegt der Beauftragte die Verbindungen zu Landtag und Landesregierung sowie den dazu gehörigen Ministerien. Er hält Kontakt zu den politischen Parteien und zu Vereinigungen und Verbänden auf Landesebene. Gemeinsam mit dem Katholischen Büro ist er verantwortlich für regelmäßige Andachten im Landtag sowie gottesdienstliche Feiern und steht Vertretern des öffentlichen Lebens als Seelsorger zur Verfügung.

Rüdiger Schuch, in Dortmund geboren, studierte Theologie in Bochum, Tübingen und Wuppertal. Er war Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal und Vikar in Wuppertal und Ahaus. Als Gemeindepfarrer arbeitete er in Hagen und in Iserlohn. Von 2006 bis 2013 stand er als Superintendent an der Spitze des Evangelischen Kirchenkreises Hamm. Pfarrer Schuch war Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für politische Verantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen und gehört zahlreichen diakonischen Leitungsgremien an. Er arbeitete als Dozent an der Führungsakademie für Kirche und Diakonie in Berlin und hat sich vielfach in den Bereichen Personalführung, Organisationsstruktur und Betriebswirtschaft qualifiziert.
Rüdiger Schuch ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

02.10.2019 Bildnachweis: Perthes-Stiftung

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live