Kronenkreuzverleihung mit Empfang im Schloss

Landessuperintendent Dietmar Arends hielt den Festgottesdienst

Kronenkreuzverleihung in der Christuskirche mit Landessuperintendent Dietmar Arends (rechts)

39 Mitarbeitende erhielten jetzt für ihre langjährige Tätigkeit in der Diakonie das Kronenkreuz in Gold. Das Kronenkreuz ist Ausdruck der Wertschätzung für die Mitarbeitenden und die von ihnen geleistete Arbeit. Verliehen wurde ihnen diese Auszeichnung im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Christuskirche in Detmold.



Landessuperintendent Dietmar Arends baute seine Predigt auf der Geschichte des Propheten Elia auf, der nach langem Kampf aufgab und in die Wüste floh. Erschöpft brach er unter einem Ginsterstrauch zusammen und wollte nicht mehr weiter. Da kam ein Engel zu ihm und sprach: „Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.“ Elia stand auf und ging 40 Tage und Nächte bis zum Berg Gottes. Gerade in den helfenden Berufen der Diakonie könne es vorkommen, dass man in eine Situation wie Elia komme, an einen Punkt, an dem man nicht mehr weiter könne, so Arends. „Ich wünsche, dass Ihnen dann solch ein Engel begegnet, und Sie vielleicht einmal selbst zu einem Engel für andere Menschen werden“, sagte Arends in seiner Predigt.

Nach der Verleihung waren die frisch Geehrten und ihre Begleiter auf einen Empfang in die privaten Räumlichkeiten des Prinzenpaares zur Lippe ins Detmolder Schloss eingeladen. Prinz und Prinzessin Stephan und Maria zur Lippe begrüßten die Gäste persönlich. Wie Prinz zur Lippe zuvor in seiner in der Kirche ausgesprochenen Einladung betont hatte, waren er und seine Frau gerne Gastgeber bei diesem Ereignis, denn die Diakonie sei traditionell eine Herzensangelegenheit in der Familie. Es war ein denkwürdiger Abend, den alle gerne in Erinnerung behalten werden.

Geehrt wurden eine Mitarbeiterin der Diakoniestation Leopoldshöhe, fünf Mitarbeiterinnen des Elisenstifts, fünf Mitarbeitende der Fürstin-Pauline-Stiftung und 29 Mitarbeitende der Stiftung Eben-Ezer, darunter Ulrike Duwe, die auf 40 Jahre Tätigkeit in der Diakonie zurückblicken kann.

 

18.12.2018 Text: Pressestelle Eben-Ezer, Foto: Lippische Landeskirche

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.


Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live