Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.

Kern des Beschlusses ist die Einrichtung sogenannter „Erprobungsräume“ über eine maximale Dauer von fünf Jahren. Kirchengemeinden und Einrichtungen der Landeskirche sind aufgerufen, Ideen für die künftige Arbeit zu entwickeln und Anträge für Erprobungsräume zu stellen, die geprüft und durch den Landeskirchenrat beschlossen werden. Dies können zukunftsweisende, modellhafte Projekte zum Beispiel in den Bereichen regionale Zusammenarbeit von Kirchengemeinden, Multiprofessionalität, Diakonie, Jugendarbeit, Kirchenmusik oder auch in der digitalen Kommunikation sein. Dafür stellt der Landeskirchenrat 1,5 Millionen Euro, also jährlich 300.000 Euro, zur Verfügung. Diesem Verfahren soll der Vorzug vor allgemeinen Strukturveränderungen gegeben werden. 

Hintergrund des Beschlusses zu "Kirche in Lippe - auf dem Weg bis 2030" ist der demographische Wandel und die Finanzentwicklung: so wird im Jahr 2030 die Landeskirche durch Sterbefälle, aber auch durch Kirchenaustritte und Wegzüge nur noch rund 130.000 Gemeindemitglieder haben (aktuell: rund 159.000). Die Kirchensteuereinnahmen werden von 40 Millionen im Jahr 2017 auf 28 bis 30 Millionen im Jahr 2030 sinken.

Eine besondere Herausforderung für die Zukunft ist der Wertewandel: laut der 5. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung (KMU V) nimmt die religiöse Sozialisation zunehmend ab. Auch die Entwicklung der Gemeindepfarrstellen steht im Fokus – trotz sinkender Mitgliederzahlen können 2030 aufgrund von Eintritten in den Ruhestand und derzeit zu weniger Personen in Studium, Probedienst und Vikariat nicht mehr alle Pfarrstellen besetzt werden. Darum wirbt die Lippische Landeskirche verstärkt für das Theologiestudium.

 

Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:

Rund 159.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
56 Synodale
 

*  Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse West und in der Lutherischen Klasse.

 

26.11.2018

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live