Den Tag mit dem Wort beginnen

Annette Kurschus predigt beim Gottesdienst der Lippischen Bibelgesellschaft in Lemgo

Gottesdienst der Bibelgesellschaft: mit Elisabeth Mellies, Burkhard Krebber, Maik Berghaus, Dietmar Arends, Annette Kurschus und Dr. Andreas Lange (von links)

Kreis Lippe/Lemgo. Zu einem Gottesdienst unter dem Titel „Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen“ (Kolosser 3,16) hatte die Lippische Bibelgesellschaft in die evangelisch-lutherische Kirche St. Nicolai Lemgo eingeladen. Die Predigt hielt Annette Kurschus. Die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen ist zugleich Vorsitzende des Aufsichtsrats der Deutschen Bibelgesellschaft.

Sie berichtete, wie das Wort in ihrer Kindheit tatsächlich „eine Art Mitbewohner“ gewesen sei, indem Bibel und Gesangbuch einen festen Platz am Esstisch gehabt hätten und an jedem Morgen als erstes die Tageslosung zu Wort gekommen sei. Sie erinnerte sich daran, wie sie die Anwesenheit dieses „Mitbewohners“ als Kind manchmal als störend und lästig empfand, ihn andererseits oft aber auch als vertrautes Familienmitglied wahrnahm, das wunderbare Geschichten erzählte.

Ungezählte Menschen folgten der Empfehlung „Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen“ jeden Tag: „Ein Happen Bibel, dazu eine Liedstrophe, ein Gedicht oder ein Gebet: Keine große Sache, und doch kann es einen großen Unterschied machen, wenn so der Tag beginnt.“

Wo immer im Neuen Testament das griechische Wort für „Wohnen“ zu finden sei, führte Kurschus weiter aus, habe es niemals Menschen als Subjekt: „Wir finden es ausschließlich in Aussagen über Gott, über das Wort Christi, über den Frieden – und über die Sünde.“ Es handele sich „um eine Macht, die in unser Reden und Tun und Leben hineinwirkt“, betonte Annette Kurschus.

Pfarrer Burkhard Krebber, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Lippischen Bibelgesellschaft, Landessuperintendent Dietmar Arends, den Vorstandskollegen Pastor Maik Berghaus und Elisabeth Mellies sowie mit Superintendent Dr. Andreas Lange, Pfarrer an St. Nicolai, die Liturgie übernommen hatte, dankte der Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Deutschen Bibelgesellschaft für ihre Mitwirkung in dem gut besuchten Gottesdienst. „Wir hatten damit die Gelegenheit Ihnen zu zeigen, dass die Lippische Bibelgesellschaft, so klein sie auch ist, viel dafür tut, dass das Wort Gottes in den Häusern wohnen kann.“

Musikalische Unterstützung gab es vom Vokalensemble St. Nicolai unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Friedemann Engelbert und dem Posaunenchor Lemgo unter der Leitung von Oliver Eggert. Die Kollekte war bestimmt für die Arbeit eines christlichen Buchladens in der im syrischen Bürgerkrieg weitgehend zerstörten Stadt Aleppo. Dem Leiter der Bibelgesellschaft in Syrien, George Andras, zufolge ist dieser „eine Anlaufstelle für alle Menschen, die in dieser schwierigen Zeit nach Trost und Ermutigung suchen.“

09.10.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live