Lebendiges Wasser umsonst

Evangelische Frauen feierten Jahresfest in Bad Meinberg

Lebendiges Wasser umsonst. Mit Anette Stadermann, Sabine Hartmann, Annette Wolf, Arnold Pöhlker und Brigitte Fenner (von links).

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Zum Jahresfest der Evangelischen Frauen in Lippe (EFiL) konnte Anette Stadermann im Kurtheater Bad Meinberg rund 500 Frauen aus ganz Lippe begrüßen. Unter dem Titel „Lebendiges Wasser umsonst“ drehte sich der Nachmittag um die Kostbarkeit und Köstlichkeit des Wassers. Die Leitung des Nachmittags hatte der Leitungskreis der EFiL.



Arnold Pöhlker vom Heimatverein veranschaulichte im Multimediavortrag „Wasser für Leib und Seele im Kurort Bad Meinberg“ die 250-jährige Geschichte des Heilbades. Der Lemgoer Arzt Dr. Trampel erschloss 1765 im Auftrag von Graf Simon August die Meinberger Mineralquellen.

Im Hauptvortrag „Wasser für alle!“ betonte Sabine Hartmann, Referentin für ökumenisches Lernen der Lippischen Landeskirche, die Verantwortung für das Lebenselixier. „Die Welt befindet sich an vielen Stellen im Wasserstress. Aufgrund des Klimawandels fehlt Regen im Süden, während es anderswo Überflutungen gibt. Felder verdorren, Vieh stirbt, Mangelernährung und Hunger sind Folgen“. Der Energiehunger unseres Konsums sei Hauptverursacher dieser Katastrophe. Pestizide und Dünger verseuchten das Wasser. In Konsumprodukten sei viel „virtuelles Wasser“ gebunden. So steckten in einer Tasse Kaffee rund 140 Liter Wasser allein für Anbau und Transport. Ein Kilogramm Fleisch benötige rund 15.000 Liter. Große Konzerne wie Nestlé privatisierten Quellen, um Wasser teuer zu vermarkten. „Im Süden leiden 700 Millionen Menschen unter Wassermangel und 3,5 Millionen Menschen sterben jährlich an Verunreinigungen. Die Hälfte davon sind Kinder“. Die Hilfsorganisation Brot für die Welt unterstütze mit der Aktion „Wasser für alle!“ Partnerorganisationen vor Ort, die helfen, trinkbares Wasser zu erhalten.

Das Thema konfrontiere mit der Ungerechtigkeit, dass einige gutes Wasser im Überfluss und andere großen Mangel hätten, sagte Brigitte Fenner, Pfarrerin für Frauenarbeit der Lippischen Landeskirche, in der Andacht. Die Jahreslosung 2018 „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ unterscheide sich vom billigen Sonderangebot. „Gott hat das Elend der Welt erkannt und will sie erneuern. Gott erlöst uns aus Verstrickungen der Zerstörung. Der Einzelne wird nicht gesund, wenn nicht das Ganze ins Lot kommt. Darum dürstet uns nach einer gerechten Welt für alle.“

Der Detmolder Eine-Welt-Laden Alavanyo bot fair gehandelte Waren und die Buchhandlung A. Kelle (Bad Meinberg) einen Büchertisch zum Thema an.

09.10.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live