„Ein Licht gegen Dunkelheiten“

Wanderfriedenskerze in Schötmar entzündet – Landessuperintendent Dietmar Arends: die Stimme erheben gegen Rechtspopulismus

Licht gegen die Dunkelheit: Landessuperintendent Dietmar Arends (Mitte) entzündet die Wanderfriedenskerze gemeinsam mit Dr. Almut Ludewig (Kirchenvorstandsvorsitzende der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schötmar) und Matthias Schmidt (Pfarrer der Kilianskirche)

Kreis Lippe/Bad Salzuflen-Schötmar. Die Wanderfriedenskerze ist wieder auf dem Weg durch lippische Kirchengemeinden. Landessuperintendent Dietmar Arends entzündete sie am Sonntag während des Friedensgottesdienstes in der evangelisch-reformierten Kilianskirche Schötmar.


Die ökumenische Aktion gedenkt in diesem Jahr insbesondere der Opfer von Waffengewalt und damit auch deutscher Rüstungsexporte. „Dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren der Welt gehört, erfüllt mich mit Scham und Zorn“, erklärte Arends in seiner Predigt. Der Landessuperintendent erinnerte daran, dass sich in diesem Jahr der Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges zum 400. Mal jährt und vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg endete. Basilius der Große habe bereits im vierten Jahrhundert ein wesentliches Merkmal des Christentums darin gesehen, Friedensstifter zu sein. Nicht nur die Verstrickung der Kirche in diese beiden verheerenden Kriege zeigten dagegen für Arends auf: „Schrecklich ist Kirche in der Geschichte gescheitert an dieser Aufgabe, Friedensstifter zu sein.“ Zudem bedeute Frieden nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern auch die Durchsetzung von Gerechtigkeit. „Davon sind wir heute weit entfernt.“

Mit Sorge blickt Arends auf die aktuellen Entwicklungen in Deutschland und Europa. Die rassistischen Hetzjagden in Chemnitz, Schiffe mit Flüchtlingen, die nicht in die Häfen dürften, völkische Ideen, die die AfD auch in Lippe verbreite: „Das ist eine Schande für Europa, eine Schande für unser Land – durch nichts zu rechtfertigen“, verdeutlichte er. „Wir müssen deutlich machen, dass uns die Menschen, die heute in dieser Welt von Krieg und Gewalt betroffen sind, am Herzen liegen.“ Es sei wichtig, die Stimme zu erheben gegen Rechtspopulismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit. Ein „Licht gegen diese Dunkelheiten“ sei die Wanderfriedenskerze, die Arends im Anschluss an den Gottesdienst mit Pfarrer Matthias Schmidt und weiteren Wanderern auf einen Pilgerweg zur Kapelle St. Raphael in Papenhausen nahm, ehe sie bis zum Buß- und Bettag zahlreiche weitere Gemeinden erreichen wird.

Parallel machte sich auch eine Fahrradgruppe unter der Leitung von Pfarrer Markus Honermeyer auf den Weg dorthin. Fahrräder an der Kilianskirche dürften auch künftig kein seltener Anblick bleiben – das Gotteshaus in Schötmar ist ebenfalls am Sonntag als „Radwegekirche“ ausgezeichnet worden. Ein entsprechendes Signet nahm Honermeyer im Gottesdienst vom Landessuperintendenten entgegen. Als erst zweite Kirche in Lippe macht sie damit nach außen sichtbar, dass vorbeikommende Radfahrer zu Besinnung und Gebet eingeladen sind.

04.09.2018

Evangelisch in Lippe

Thema: Abschied und Trauer

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 27. Oktober 2018.

Wasser für alle!

Regionale Eröffnung der Aktion Brot für die Welt ernennt Groophonik zum Botschafter-Chor

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. In der ev.-ref. Kirche in Schieder ist am Vorabend des 1. Advents die 59. Aktion von Brot für die Welt für Lippe eröffnet worden. Groophonik wurde dabei als Botschafter-Chor 2018 in OWL ausgesendet.

Kirche in Lippe

Beschluss zum weiteren Verfahren im Zukunftsprozess der Lippischen Landeskirche

Kreis Lippe. Der Zukunftsprozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“ nähert sich seinem vorläufigen Abschluss: Auf ihrer Tagung am 8. Juni in Langenholzhausen hat die Synode den Landeskirchenrat beauftragt, zur Herbstsynode 2018 Beschlüsse zur Umsetzung der Ergebnisse vorzubereiten.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live