Teilhabe wird unterstützt

Diakonie-Förderverein hat Gelder vergeben

Förderverein der Diakonie unterstützt Projekt zur Aufarbeitung der Euthanasie in Eben-Ezer. Der Vorstand Matthias Neuper, Bärbel Janssen und Dr. Bartolt Haase mit Claudia Baumhöfener und Aileen Reineke aus Eben-Ezer (von links).

Kreis Lippe/Lemgo. Integration, Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Unterstützungsbedarf – soziale Projekte in der Region in diesen Bereichen unterstützt der Förderverein Diakonie in der Lippischen Landeskirche e.V. Für diese Arbeit stehen Spenden sowie die Hälfte der jährlichen Adventssammlung zur Verfügung. Es wurden im vergangenen Jahr insgesamt 27.500 Euro ausgeschüttet.

5.000 Euro flossen in ein Projekt zur Aufarbeitung der Euthanasie. Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins im Juli konnte Vorstandsvorsitzender Dr. Bartolt Haase dazu unter anderem Diplom-Sozialarbeiterin Claudia Baumhöfener und Aileen Reineke von der Stiftung Eben-Ezer im Gemeindehaus St. Marien in Lemgo begrüßen. Sie berichteten, dass am 8. April 1937 aus Eben-Ezer 64 Bewohnerinnen und Bewohner in die Provinzial-Heil-und Pflegeanstalt Warstein verlegt und von dort aus in einer der „Tötungsanstalten“ des Reichs ermordet wurden. Nachweislich wurden aus Eben-Ezer 36 Personen zu Opfern der „Euthanasie“. Seit Oktober 2017 findet zu dieser Thematik an der FH der Diakonie in Bielefeld das Wahlmodul „Historische Erkundungen am Beispiel der Eugenik im Nationalsozialismus – eine Aufarbeitung in der Stiftung Eben-Ezer“ statt. Neben Studierenden der FH nehmen Studierende und Mitarbeitende der Stiftung Eben-Ezer daran teil. Sie haben die Geschichte des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ erforscht, das am 1. Januar 1934 in Kraft trat und Grundlage für die Zwangssterilisation und Euthanasie wurde. Seminarteilnehmer haben im historischen Archiv von Eben-Ezer einzelne Akten der Opfer ausgewertet und deren Biographien erarbeitet, die in der Abschussveranstaltung vorgestellt wurden. Diese Biographien, Fotos und erläuternde Texte sind in einem digitalen Gedenkbuch auf der Homepage der Stiftung einsehbar: www.eben-ezer.de/Gedenkbuch. Weiterhin ist geplant, eine Opferbiographie in Kooperation mit der Hochschule OWL als Film medial aufzuarbeiten. Die Seminarergebnisse sollen Mitarbeitenden der Stiftung Eben-Ezer in Kombination mit einer Fahrt nach Warstein vermittelt werden.

Weitere geförderte Projekte sind: die Schulung von Seniorenbegleitern über das Mehrgenerationenhaus Lemgo und die ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli Lemgo in Kooperation mit Diakonie ambulant, dem Diakonieverband Extertal und dem Mehrgenerationenhaus Silixen (5.000 Euro); eine Bildungsreise von Menschen mit und ohne Behinderung der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Johann Lemgo in Kooperation mit der Stiftung Eben-Ezer, dem Ev. Pilgerzentrum Jerusalem (EKD) und Biblische Reisen (2.500 Euro);  „Arbeit statt Strafe“ – Erprobung zur Begleitung von Menschen in Kirchengemeinden im Rahmen der Ableistung von Sozialstunden der Stiftung Herberge zur Heimat in Kooperation mit dem Freundeskreis Gefängnisseelsorge e.V. und der Klasse Süd (15.000 Euro). Hier trägt 50 Prozent der Kosten die Lippische Landeskirche und die anderen 50 Prozent stammen aus der Förderung durch den Verein.

31.07.2018

Evangelisch in Lippe

Thema: Pilgern auf dem Deutschen Wandertag im August in Detmold und Lippischer Orgelsommer

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 30. Juni 2018.



Wasser für alle!

Regionale Eröffnung der Aktion Brot für die Welt ernennt Groophonik zum Botschafter-Chor

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. In der ev.-ref. Kirche in Schieder ist am Vorabend des 1. Advents die 59. Aktion von Brot für die Welt für Lippe eröffnet worden. Groophonik wurde dabei als Botschafter-Chor 2018 in OWL ausgesendet.

Kirche in Lippe

Beschluss zum weiteren Verfahren im Zukunftsprozess der Lippischen Landeskirche

Kreis Lippe. Der Zukunftsprozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“ nähert sich seinem vorläufigen Abschluss: Auf ihrer Tagung am 8. Juni in Langenholzhausen hat die Synode den Landeskirchenrat beauftragt, zur Herbstsynode 2018 Beschlüsse zur Umsetzung der Ergebnisse vorzubereiten.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live