Wie eine Schatzkiste

Gebetspraxis „Perlen des Glaubens“ kennenlernen

„Perlen des Glaubens“ heißt ein Seminar, zu dem das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche im Oktober in das Geistliche Zentrum Kloster Bursfelde einlädt. Dr. Kirstin Faupel-Drevs, Pastorin in Hamburg, wird durch den geistlichen Grundlagenkurs leiten. Was verbirgt sich dahinter? Bildungsreferentin Monika Korbach sprach mit Kirstin Faupel-Drevs.








 

Entwickelt vom Altbischof der schwedischen evangelisch-lutherischen Kirche Martin Lönnebo, gelten Sie als die Pastorin, die die „Perlen des Glaubens“ von Schweden nach Deutschland importiert hat. Wie sind Sie auf diese Gebetspraxis aufmerksam geworden?

 

Kirstin Faupel-Drevs
„Bei einer Freundin in Finnland, die die Perlen auf ihrem Küchenbuffet liegen hatte, damals noch in der Holzversion und mit einem kleinen, etwas kryptischen Beipackzettel. Gemeinsam haben wir die Perlen zum Band zusammengefädelt und sind dabei über „Gott und die Welt“ ins Gespräch gekommen und haben einander von unserer Suche nach Spiritualität im Alltag erzählt.“

Wie würden Sie einem achtjährigen Kind in kurzer, verständlicher Form den Umgang mit den „Perlen des Glaubens“ erklären?

Kirstin Faupel-Drevs
„Die Perlen sind wie eine Schatzkiste. Darin sind Farben, Geschichten von Jesus, Lieder und Geheimnisse zu finden. Die Perlen helfen dir, sie kennenzulernen. Die kleine „Ich-Perle“ ist wie du, schön und unendlich wertvoll. Du kannst das Perlenband auch in die Hand nehmen und mit Gott sprechen wie mit einem guten Freund.“

Brauchen wir lutherischen oder reformierten Christinnen und Christen ein solches Hilfsinstrument, also quasi einen evangelischen Rosenkranz?

Kirstin Faupel-Drevs
„Ja, wir brauchen mehr ganzheitliche Methoden, um die Inhalte unseres Glaubens besser verstehen, verinnerlichen und auch vermitteln zu können. Die Perlen des Glaubens sind wie ein „Vergißmeinnicht“ unserer eigenen Tradition: ein Kleiner Katechismus für die Hand oder auch das Evangelium in Kurzform. Im ökumenischen und erst recht im interreligiösen Dialog ist es hilfreich, ein vergleichbares „Instrument“ zu spielen, anhand dessen ich Verbindendes (z.B. das Wiederholungsgebet, das es in allen religiösen Traditionen gibt), aber auch das Eigene ins Spiel bringen kann. Gerade das Leichte, Undogmatische ist die Stärke dieses kleinen Perlenbandes, von dem besonders religiös Suchende am Rand von Kirche sich angezogen fühlen.“

Info:

Perlen des Glaubens
Freitag 12.10, 18 Uhr bis Sonntag, 14.10., 14.30 Uhr
Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde, Hann. Münden
Gebühr: 275 Euro
Weitere Infos und Anmeldung (bis 28. August) unter: 05231/976-742, bildung@lippische-landeskirche.de

Dr. Kirstin Faupel-Drevs ist Pastorin der Nordkirche. Sie ist seit 2003 mit den Perlen des Glaubens in Kursen für unterschiedliche (kirchliche) Zielgruppen unterwegs, erst als Spiritualin am Ansverus-Haus, seit 2014 als Gemeindepastorin in einer Brennpunktgemeinde in Hamburg. Sie ist ausgebildet u.a. in den Bereichen Geistliche Begleitung, Exerzitien und Ausdrucksmalen nach Laurence Fotheringham und wirkt als Autorin und freie Künstlerin. Kirstin Faupel-Drevs ist verheiratet mit einem katholischen Religionslehrer und hat drei Kinder.

11.07.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.


Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live