Erinnern an jüdisch-christliche Werte

Landessuperintendent Dietmar Arends sprach beim 12. EAK Lippe-Forum

Sprach auf dem EAK Lippe-Forum über jüdisch-christliche Werte: Landessuperintendent Dietmar Arends

Kreis Lippe/Lage-Stapelage. Der Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, Dietmar Arends, hat jüdisch-christliche Werte wie Fremdenliebe, Gastfreundschaft und Hilfe für Menschen in Not als Werte hervorgehoben, die Kirche und Gesellschaft geprägt haben und auch weiterhin prägen sollten.
Arends sprach als Gastredner auf dem 12. Lippe-Forum, das vom Evangelischen Arbeitskreis des CDU Kreisverbandes Lippe und dem Netzwerk Aussiedler in der CDU Lippe im Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde Stapelage veranstaltet wurde. Thema des Forums war „Wie konservativ müssen Staat, Kirche und Gesellschaft sein?“

Dietmar Arends stellte in diesem Zusammenhang die Frage, was konservativ sein eigentlich bedeutet: „Wer fragen will, wie konservativ jemand sein will, muss zunächst beantworten, was eigentlich konservativ ist“. Die Antwort darauf sei aus seiner Sicht nicht so einfach, denn je nachdem, worauf sich das Konservative beziehe, was bewahrt werden solle, könne die Antwort sehr unterschiedlich ausfallen. Unter anderem ging Arends auch auf die aktuelle Flüchtlingsarbeit der Lippischen Landeskirche mit interreligiösem Dialog, Bibelkreisen, Ehrenamtsarbeit und internationalen Gottesdiensten ein. Die positive Haltung Jesu und des Alten Testaments gegenüber Fremden fordere dazu heraus, Vorreiter zu sein für neue Wege.

Das Erinnern an jüdisch-christliche Werte wie Fremdenliebe, Gastfreundschaft und Hilfe in Not könne man als  "konservativ" bezeichnen.  Zugleich fordere diese Orientierung in ihrer Radikalität Kirche und Gesellschaft immer wieder neu heraus und müsse darin gerade manchmal progressiv sein. Kirche sei mit ihren alten Ritualen, wenn man so wolle, in einer bestimmten Weise konservativ, aber sie sei auch gehalten, „immer neu und aktuell danach zu fragen, was jetzt ihr Auftrag ist.“

28.05.2018

Evangelisch in Lippe

Thema: Pilgern auf dem Deutschen Wandertag im August in Detmold und Lippischer Orgelsommer

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 30. Juni 2018.



Wasser für alle!

Regionale Eröffnung der Aktion Brot für die Welt ernennt Groophonik zum Botschafter-Chor

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. In der ev.-ref. Kirche in Schieder ist am Vorabend des 1. Advents die 59. Aktion von Brot für die Welt für Lippe eröffnet worden. Groophonik wurde dabei als Botschafter-Chor 2018 in OWL ausgesendet.

Kirche in Lippe

Beschluss zum weiteren Verfahren im Zukunftsprozess der Lippischen Landeskirche

Kreis Lippe. Der Zukunftsprozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“ nähert sich seinem vorläufigen Abschluss: Auf ihrer Tagung am 8. Juni in Langenholzhausen hat die Synode den Landeskirchenrat beauftragt, zur Herbstsynode 2018 Beschlüsse zur Umsetzung der Ergebnisse vorzubereiten.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live