Nachhaltige Solidarität mit Geflüchteten

Gottesdienst in der Reihe Profile in Lage

Im Gespräch über die aktuelle Arbeit des Ökumenischen Forums. Mit Annika Fideleo, Eptihal Fares, Brigitte Fenner und Benjamin Morise.

Kreis Lippe/Lage. Unter dem Bibelwort „Verflucht, wer das Recht des Fremden beugt“ (5. Mose 27,19) hat das „Ökumenische Forum Flüchtlinge in Lippe“ im Rahmen der Gottesdienstreihe „Profile“ sein 25. Jubiläum gefeiert. Pfarrer Richard Krause konnte in der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage rund 50 Gäste begrüßen.


Das „Ökumenische Forum“ entstand 1993 als Reaktion auf den Asylkompromiss, der das Grundrecht auf Asyl massiv einschränkte. Gäste auf dem bunten Sofa sprachen über ihr Engagement und ihre Eindrücke. Dr. Ulrich Möller, früherer Pfarrer für Mission und Ökumene, erinnerte an die Gründungsjahre des Forums, in denen Asylbewerber ohne juristische und humanitäre Unterstützung wenig Chancen gehabt hätten, ihr Recht zu bekommen. Das Forum sei eine Anlaufstelle, die ehrenamtlichen Helfern Kraft, geistliche Impulse und juristischen Rat gebe. Man hätte nie gedacht, dass die Flüchtlingsfrage 25 Jahre später noch brisant sein würde. Mitglieder des Forums berichteten von ihren Erfahrungen, so wie Barbara Wolff, die ehrenamtlich eine Verfahrensberatung im Diakonischen Werk anbot oder Pfarrer i.R. Erhard Goeken, der vom ersten Kirchenasyl in Lippe 1992 in der ev.-ref. Kirchengemeinde in Hiddesen erzählte. Weitere Stimmen kamen zu Wort, unter anderem Annika Fideleo, die sich in Lage in der Flüchtlingsarbeit engagiert oder die Syrerin Eptihal Fares, die 2014 nach Lage kam. Sprachprobleme und Behördengänge seine eine große Herausforderung gewesen. Nach einem Sprachkurs arbeitet sie heute ehrenamtlich beim Kinderschutzbund.

Dieter Bökemeier, Pfarrer für Flucht und Migration der Lippischen Landeskirche, ordnete in seiner Predigt das biblische Fluchwort der Zeit nach der Flucht aus Ägypten zu. Man habe sich vor der Besiedlung des neuen Landes gefragt, wie dieses zum Segen für alle werden könne. Angesichts aktueller Herausforderung würden wir heute fragen: „Wie sollen wir umgehen mit einer globalisierten Welt, sozialen Ungerechtigkeiten, Geflüchteten und der zunehmenden Vielfalt im Land?“ Das Gesetz Gottes, das die Schwachen schütze und Recht und Gerechtigkeit für alle gewährleiste, flankiere den Weg. Mose sei überzeugt gewesen: „Wenn das Volk dieses Recht ehrt, wird das neue Land zum Segen. Der Umgang mit den Fremden entscheidet mit über Segen oder Fluch.“

In Deutschland sei das Recht des Fremdlings immer stärker beschnitten worden Eine ängstliche Politik habe auf flüchtlingskritische Stimmen reagiert und schon im Oktober 2015 begonnen, das Asylrecht zu verschlechtern, zwei Monate nach Merkels „Wir schaffen das!“ Mit jeder weiteren Verschärfung werde auch der gesellschaftliche Ton rauer. Hetze werde salonfähig, Grenzen des Anstandes seien niedergerissen und Ungeister der Vergangenheit erwacht. Auch sitze eine radikalnationale Partei jetzt im Landes- und Bundesparlament. Dieter Bökemeier: „Wo Flüchtlingsrechte abgebaut werden, besteht die Gefahr der Vergiftung der gesamten Gesellschaft.“ 

08.05.2018

Alle Nachteile im Süden

Intensive Diskussion zum Thema Wasser im Landeskirchenamt in Detmold

Kreis Lippe/Detmold. Etwa 132 Liter Wasser sind nötig, um eine Tasse Kaffee herzustellen – vom Anbau bis zum Transport. Für ein T-Shirt sind es rund 2.500 Liter. Der Konsum der nördlichen Welt bleibt nicht ohne Auswirkungen. Mit den Aspekten und Zusammenhängen der globalen Wasserkrise beschäftigten sich drei Fachreferenten im Landeskirchenamt in Detmold auf Einladung der Lippischen Landeskirche, des Kreises Lippe und des Eine-Welt-Ladens Alavanyo. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Ute Röder (Kreis Lippe) und Landespfarrer Dieter Bökemeier.

„Lego-Islam“ ersetzt oft religiöse Kenntnisse

Dr. Michael Kiefer sprach über Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen

Kreis Lippe/Detmold. Die Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Reihe „Religionen im Gespräch“ im Cafe Viva in Detmold. Junge Menschen, die sich radikalislamischen Gruppen anschlössen, seien oft äußerst religionsfern – stattdessen konstruierten sie sich selbst einen „Lego-Islam“, den sie mit Informationen aus islamistischen Internetforen oder Webseiten fütterten , erläuterte der Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer (Osnabrück). Leider werde aber islamistisch begründeter Terror immer wieder als „der Islam“ verallgemeinert, so Pfarrerin Dr. Katharina Kleine Vennekate, die die Veranstaltung moderierte.

Christentum und Islam: Besinnung auf das wirklich Wichtige

Ramadan Mubarak: Gemeinsames Grußwort der Kirchen zum Ramadan 2018

NRW. Zum muslimischen Fastenmonat Ramadan wenden sich die evangelischen Landeskirchen und die katholischen Bistümer in Nordrhein-Westfalen wieder mit einer Grußbotschaft an die Muslime. „Unsere Religionen sagen uns, dass wir alle Teil einer großen Menschheitsfamilie sind, wo immer wir uns auf diesem Planeten befinden“, heißt es in dem Schreiben.

Trauen Sie sich!

Pfarrkonferenz thematisiert die „Demenzsensible Gemeinde“

Kreis Lippe/Bad Salzuflen. Wie können Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen selbstverständlich in das Leben der Kirchengemeinden integriert werden? Etwa 80 Pfarrerinnen und Pfarrer der Lippischen Landeskirche haben sich im Gemeindehaus der ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Salzuflen mit dem Thema „Demenzsensible Gemeinde“ beschäftigt.


Aktion „5.000 Brote“

Konfirmanden backen Brot für Bildungschancen von Jugendlichen

Kreis Lippe/Bad Salzuflen. „5.000 Brote – Konfirmanden backen Brot für die Welt“: In der Zeit zwischen Erntedank (7. Oktober) und 1. Advent (2. Dezember) ist es wieder soweit: Konfirmandinnen und Konfirmanden in Lippe backen gemeinsam mit lokalen Bäckern Brot, um es anschließend zu verkaufen und das Geld für Projekte der kirchlichen Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ zu spenden.

Wasser für alle!

Brot für die Welt-Konzert mit Groophonik begeisterte

Kreis Lippe/Detmold. Groophonik ist Botschafter-Chor 2018 für Brot für die Welt in OWL. „Wasser für alle!“ heißt die 59. Aktion des evangelischen Hilfswerks, die darauf aufmerksam macht, dass ca. 850 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Die Lippische Landeskirche hatte am Sonntag (13. Mai) zur „Wasser-Musik“ mit Groophonik eingeladen. Da viel Wasser von oben kam, fand das Konzert nicht am Schlossgraben, sondern in der Stadthalle statt, was der Stimmung keinen Abbruch tat.

Faire Schultüte

Kampagne zum Schulstart für fair gehandelte Produkte

Auf viele Kinder in Lippe wartet nach den Sommerferien die Einschulung, die traditionell eine bunt gefüllte Schultüte mit sich bringt. Der Kreis Lippe, die Lippische Landeskirche und der Eine-Welt-Laden Alavanyo machen darauf aufmerksam, dass die Schultüten für die „i-Dötzchen“ auch mit Produkten des Fairen Handels gefüllt werden können.


Aktion 5000 Brote

2018 ist wieder ein Aktionsjahr für das Konfi-Projekt „5000 Brote – Konfirmand/innen backen Brot für die Welt“.

Kirchengemeinden sind eingeladen, vorzugsweise in der Zeit von Erntedank bis 1. Advent mit lokalen Bäckereien Brot zu backen, es anschließend zu verkaufen und das Geld für Projekte von Brot für die Welt zu spenden (zum Beispiel durch Verkauf nach Gottesdiensten). Im Konfi-Unterricht kann die Aktion mit verschiedenen Themenschwerpunkten wie z.B. Gerechtigkeit, biblische Geschichten rund um Brot und Nahrungsmittel oder auch Konsumverhalten verknüpft werden.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live