Neue Pfarrerin in Silixen

Elisabeth Hollmann-Plaßmeier offiziell eingeführt

Der Vorsitzende des Kirchenvorstands, Rolf Sandmann (links), und Superintendent Dirk Hauptmeier begrüßen die neue Pfarrerin in Silixen: Elisabeth Hollmann-Plaßmeier.

Extertal-Silixen. Nach zweijähriger Vakanz hat die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Silixen seit dem 1. Juli eine neue Pfarrerin: Elisabeth Hollmann-Plaßmeier. Den Gottesdienst zur Einführung hatte die 51-jährige unter das Wort „... mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.“ (Psalm 18, Vers 30) gestellt.



„Für mich spiegelt sich in diesem Psalmwort mein Lebensmotto wider. Neues zu wagen im Vertrauen auf Gottes Gegenwart und Begleitung.“ Der Kirchenvorstand habe ihr mit der Wahl das Vertrauen ausgesprochen, so die Pfarrerin weiter: „Ja, im Vertrauen auf Gott wollen wir mit Frau Hollmann-Plaßmeier den Sprung in die Zukunft der Kirchengemeinde wagen. Mit eben diesem Vertrauen auf Gott wage auch ich diesen Sprung.“

Der Superintendent der Klasse Nord, Dirk Hauptmeier, begrüßte die Besucher, darunter neben Gemeindemitgliedern, Weggefährten, Freunden und Familie auch  Bürgermeisterin Monika Rehmert und Vertreter der Nachbargemeinden. Er dankte allen, die während der Vakanz Aufgaben in der Kirchengemeinde übernommen hatten: „Stellvertretend nenne ich Pastor Hans-Georg Lühr. Dank auch allen Mitarbeitenden in der Gemeinde, allen voran: dem Kirchenvorstand!“

Elisabeth Hollmann-Plaßmeier bringe einen reichen Schatz an Erfahrungen mit: „In der Kinder- und Jugendarbeit ebenso wie in der Begleitung von Menschen in der letzten Lebensphase. Und dass die Menschen in Bethesda Dich nicht gerne haben ziehen lassen, zeigt, mit wie viel Hingabe und Einsatz Du dort tätig gewesen bist.“ 

Mehr als vierzehn Jahre war Hollmann-Plaßmeier Altenheimseelsorgerin im Altenzentrum Bethesda in Bad Salzuflen. Dieses Amt hat sie nun abgegeben. Seit 2013 ist sie mit einem halben Dienstumfang als Pfarrerin in den Kirchengemeinden Spork-Wendlinghausen und Hillentrup tätig und seit dem 1. Juli zusätzlich mit halbem Dienstumfang in Silixen. Hier wird sie auch ihren Wohnsitz nehmen. Dirk Hauptmeier: „Im Pfarrhaus brennt wieder Licht. Die Pfarrerin als Ansprechpartnerin und Begleiterin vor Ort. Wie schön!“

Der Dienst zwischen mehreren Gemeinden sei natürlich auch eine Herausforderung. „Ich möchte Dir deshalb zu Psalm 18 ein zweites Wort dazustellen: In Psalm 36, Vers 10 heißt es: „Bei dir, Gott, ist die Quelle des Lebens.“ In allem „Springen und Hindernisse überwinden“ solle die Pfarrerin immer wieder auch zu dieser Quelle kommen, „zum lebendigen Gott, zum Schöpfer des Himmels und der Erde, zu Jesus Christus, von dem Ströme lebendigen Wassers ausgehen.“

25.07.2016

Mit Jazz-Musik

Gottesdienstreihe „Profile“ kommt am 20. August nach Wöbbel

Kreis Lippe/Wöbbel. Der bekannte Songpoet, Geschichtenerzähler und Filmemacher Martin Buchholz predigt am Sonntag, 20. August, um 11 Uhr im Gottesdienst „Profile“ in der ev.-ref. Kirche in Wöbbel (Am Kirchborn 2). Thema des Gottesdienstes ist „mit Leidenschaft…“ – die Musik dazu liefert das Jazztrio mit Moritz Reuter, David Lüpke und Marius Strootmann. „Wir erhoffen uns Worte und Musik, die uns bewegen und inspirieren“, freut sich Superintendent Holger Postma auf diesen besonderen Gottesdienst.

Klettertag für Väter und Kinder

Neues Angebot der Lippischen Landeskirche – Anmeldung bis 8. September

Kreis Lippe. Zu einem Klettertag laden die Ev. Familienbildung und die Jugendarbeit der Lippischen Landeskirche Väter und ihre Kinder (ab 6 Jahre) am Samstag, 23. September, von 11 bis 16 Uhr ein. Der Klettertag im integrativen Klettergarten „Grenzenlos“ in Gütersloh legt einen Schwerpunkt auf die soziale Interaktion: Es geht darum, sich wahrzunehmen, gegenseitig zuzuhören und zu unterstützen.

„Mach’s Maul auf“

Poetry Slam am 2. September in Lemgo – Karten im Vorverkauf ab sofort erhältlich

Kreis Lippe/Lemgo. Zu einem Poetry Slam „Tritt fest auf, mach's Maul auf, hör bald auf!“ lädt am Samstag, 2. September, um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) die Lippische Landeskirche in das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake (Schlossstr. 18, Lemgo) ein – passend zur Sonderausstellung „Mach’s Maul auf – Reformation im Weserraum“, die einen Tag später in den neuen Räumen des Weserrenaissance-Museums eröffnet wird.



Drei Ausstellungen zum Thema Reformation

Drei Museen laden ein

Gleich drei bemerkenswerte Ausstellungen locken nach den Sommerferien ins Lipperland. Ob im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo, im Lippischen Landesmuseum Detmold oder im Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo – passend zum Lutherjahr 2017 dreht sich in den drei Häusern alles um das spannende Thema Reformation.

Früherer Landessuperintendent eröffnet Reformationsausstellung

Am Samstag, 26. August, 18 Uhr, in Lemgo, St. Marien

Dr. Martin Dutzmann, heute Prälat der Evangelischen Kirche in Deutschland und zuvor Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, eröffnet am Samstag, 26. August, die große lippische Reformationsausstellung »Glaube, Recht & Freiheit. Lutheraner und Reformierte in Lippe« . Beginn ist um 18 Uhr in der Kirche St. Marien in Lemgo, Stiftstraße. Dutzmann spricht über die Frage, warum es in Lippe immer noch Lutheraner und Reformierte gibt. Das Leipziger Posaunenquartett OPUS4 begleitet die Feierstunde musikalisch.




Von Schwalenberg nach Falkenhagen

Unterwegs auf dem lippischen Pilgerweg

Kreis Lippe. Zu einer Pilgertour am Sonntag, 27. August, lädt das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche von 11 bis etwa 16 Uhr ein.

Luther. 1917 bis heute

Studienfahrt zum Kloster Dalheim – Anmeldung bis 1. September

Kreis Lippe. Das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche lädt am Samstag, 16. September, zu einer Studienfahrt in das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim ein. Dort wird die Ausstellung „Luther.1917 bis heute“ gezeigt.

Kinder in Tagespflege betreuen

Ev. Familienbildung bietet Qualifizierung an

Kreis Lippe/Detmold. Die Qualifizierung für die Kindertagespflege bietet die Ev. Familienbildung der Lippischen Landeskirche ab 5. September in Detmold an.

Zu Gast in sieben Kirchengemeinden

Heimatbund und Landeskirche führen den Lippischen Orgelsommer fort

Kreis Lippe. Der Lippische Orgelsommer geht in die zwölfte Runde. In den Anfängen hätte sich keiner den Erfolg der Konzertreihe träumen lassen, die mittlerweile regelmäßig mehr als 2.000 Besucher in sieben Veranstaltungen erreiche, sagt Landeskantor Burkhard Geweke. Auch die Nachfrage der Kirchengemeinden und Organisten, am Orgelsommer teilzunehmen, sei groß. Es gebe schon eine Warteliste.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live