Den Wandel gestalten

Lippische Landessynode ermutigt Kirchengemeinden

Prof. Thomas Zippert: "Erst Diakonie, dann Verkündigung".

Kreis Lippe/Bad Salzuflen. Die Gestaltung des Auftrags der Lippischen Landeskirche verändert sich vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Die Lippische Landessynode ist sich bewusst, dass Kirche eine wichtige Rolle in der Gestaltung des Sozialraums und des Gemeinwesens spielt.

 

Daher fördert sie das Bewusstsein für den demografischen Wandel und die Kooperation von Landeskirche und ihren Kirchengemeinden mit weiteren gesellschaftlichen Partnern.

Sie ermutigt die Kirchengemeinden, sich den Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels zu stellen und dabei die bestehenden Beratungsangebote des Landeskirchenamtes, zum Beispiel in den Bereichen Finanzen, Personal, Diakonie oder Bildungsarbeit, in Anspruch zu nehmen. Für die Gestaltung von Veränderungsprozessen soll darüber hinaus das Instrument der Gemeindeberatung zur Verfügung gestellt werden.

Weiterhin sieht der Beschluss der Landessynode (Freitag, 3. Juni) vor, die Erkenntnisse der synodalen Beratungen zum demografischen Wandel in den Prozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg nach 2030“ einfließen zu lassen.

Als Teil der Gesellschaft befindet sich die Kirche mitten im demografischen Wandel. Er umgreift Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung, zum Beispiel die Altersstruktur, das quantitative Verhältnis von Männern und Frauen, die Geburten- und Sterbefallentwicklung, Zuzüge und Fortzüge, Anteile von Migranten und Einheimischen, etc. Da der Wandel Auswirkungen auf fast alle Lebensbereiche hat, von Gesundheit über Arbeit bis hin zur Religion, ist es nach Auffassung der Landessynode wichtig, dass er gestaltet wird – mit neuen Konzepten zur Zusammenarbeit in den Regionen und mit anderen gesellschaftlichen Partnern vor Ort.

Vor der Beschlussfassung hatten sich die Synodalen ausführlich mit dem Thema befasst. Prof. Dr. Frank Dieckbreder und Prof. Dr. Thomas Zippert (FH der Diakonie Bielefeld) hatten in ihrem Vortrag „Demografische Entwicklung und gesellschaftlicher Wandel – was kann man von der Kirche erwarten?“ statt einer Komm- eine Gehstruktur angeregt. Prof. Zippert: „Nicht: Bleibt in euren Kirchen und macht Angebote für alle, sondern „Gehet hin in alle Welt“ (Mt 28), und zwar zunächst zu denen, „die uns brauchen“. Dies bedeute im Kopf das „Experiment“ zu vollziehen „erst Diakonie, dann Verkündigung“.

Dr. Klaus Schafmeister (Kreis Lippe) lieferte Daten und Fakten zum demografischen Wandel in Lippe und das Forumtheater inszene (Köln) bot Impulse mit interaktivem Theater: Szenen zu Aspekten des demografischen Wandels. In mehreren Arbeitsruppen wurden anschließend Impulse und Anregungen vertieft, hier ging es unter anderem um die Kooperation von evangelischen und katholischen Gemeinden, um die Erwartungen an Kirche oder auch Erfahrungen mit sozialraumorientierter Arbeit in der Gemeinde.

Die Synode ist öffentlich. Die Beratungen werden fortgesetzt am Samstag, 4. Juni, ab 9 Uhr im Gemeindehaus der ev.-ref. Stadtkirche Bad Salzuflen.


Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:
Rund 163.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
56 Synodale
 

*  Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse Bad Salzuflen und in der Lutherischen Klasse.

03.06.2016

Mutig sein und Haltung zeigen

Dr. Nikolaus Schneider sprach zur Semestereröffnung der VHS Detmold-Lemgo

Kreis Lippe/Detmold. Im Umgang mit anderen Weltanschauungen und Religionen hat Dr. Nikolaus Schneider in Detmold zu einer „nachhaltigen Respekttoleranz“ aufgerufen. Diese respektiere Andersdenkende, ohne fraglos zu akzeptieren.




Gott geht es nicht um Leistung

Vortrag: Landesbischof em. Dr. Johannes Friedrich holt die Botschaft der Reformatoren in die Gegenwart

Bad Salzuflen. Die Themen der Reformation sind auch 500 Jahre später noch aktuell: Das ist das Ergebnis eines Vortrags, den Dr. Johannes Friedrich am Donnerstag (16. März) im Kur- und Stadttheater gehalten hat. Unter dem Titel „Damit unsere Zukunft nicht gnadenlos sei" zeigte der ehemalige bayrische Landesbischof auf, welche Bedeutung die Botschaft bis heute hat.

Rohkostplatte und Suppe aus Lauch

25 Frauen trafen sich in Cappel zum klimagerechten Kochen

Kreis Lippe/Blomberg-Cappel. Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit in der Passionszeit: Mit welchen Lebensmitteln, die nicht oder wenig klimaschädigend sind, kann man eine schmackhafte Mahlzeit zubereiten? „Klimagerecht kochen“, das hatte sich der Frauentreff Cappel im evangelisch-reformierten Gemeindehaus vorgenommen.

Das Recht und die Freiheit schützen

Militärbischof Sigurd Rink und Oberst Siegfried Zeyer im Gottesdienstgespräch

Kreis Lippe/Augustdorf. Der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink hat in Augustdorf an den Auftrag der Bundeswehr erinnert, die Freiheit der Bürger zu verteidigen, die Demokratie zu schützen und das Recht zu erhalten. „Der Staat trägt Verantwortung für die Sicherheit seiner Bürger und die Soldaten verteidigen die Freiheit Deutschlands“, betonte Rink im Gottesdienst in der Evangelischen Militärkirche Augustdorf am Sonntag, 19. März.

Gerechtigkeit für Flüchtlinge

Pfarrer Dieter Bökemeier in zwei neue Ämter eingeführt

Kreis Lippe/Detmold. Der neue Landespfarrer für Ökumene und Mission sowie für Flucht und Migration der Lippischen Landeskirche, Dieter Bökemeier, hat dazu aufgefordert, sich „mit großer Eindeutigkeit auf die Seite der heute Flüchtenden“ zu stellen. Es werde die Aufgabe der Kirche bleiben, „an die Gerechtigkeit für Flüchtlinge zu erinnern“, sagte Dieter Bökemeier in seiner Predigt im Gottesdienst in der Detmolder Christuskirche anlässlich seiner Amtseinführung.

Klimafasten

Einladung zu drei Veranstaltungen in Cappel und Istrup

Kreis Lippe/Blomberg. Zum Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit laden die Lippische Landeskirche und die ev.-ref. Kirchengemeinden Cappel und Istrup mit drei Veranstaltungen ein.

Pilgern in Lippe

Einladung zum Klimapilgern in der Fastenzeit

Kreis Lippe. In der Fasten- bzw. Passionszeit machen sich viele Menschen Gedanken darüber, wie sie sich alltäglich umweltbewusst verhalten können. Das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche lädt ein, an zwei Sonntagen in der Fastenzeit klimafreundlich zu pilgern. Für die jeweils anfallenden Fahrten zum Startpunkt werden öffentliche Verkehrsmittel genutzt.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live