Den Wandel gestalten

Lippische Landessynode ermutigt Kirchengemeinden

Prof. Thomas Zippert: "Erst Diakonie, dann Verkündigung".

Kreis Lippe/Bad Salzuflen. Die Gestaltung des Auftrags der Lippischen Landeskirche verändert sich vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Die Lippische Landessynode ist sich bewusst, dass Kirche eine wichtige Rolle in der Gestaltung des Sozialraums und des Gemeinwesens spielt.

 

Daher fördert sie das Bewusstsein für den demografischen Wandel und die Kooperation von Landeskirche und ihren Kirchengemeinden mit weiteren gesellschaftlichen Partnern.

Sie ermutigt die Kirchengemeinden, sich den Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels zu stellen und dabei die bestehenden Beratungsangebote des Landeskirchenamtes, zum Beispiel in den Bereichen Finanzen, Personal, Diakonie oder Bildungsarbeit, in Anspruch zu nehmen. Für die Gestaltung von Veränderungsprozessen soll darüber hinaus das Instrument der Gemeindeberatung zur Verfügung gestellt werden.

Weiterhin sieht der Beschluss der Landessynode (Freitag, 3. Juni) vor, die Erkenntnisse der synodalen Beratungen zum demografischen Wandel in den Prozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg nach 2030“ einfließen zu lassen.

Als Teil der Gesellschaft befindet sich die Kirche mitten im demografischen Wandel. Er umgreift Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung, zum Beispiel die Altersstruktur, das quantitative Verhältnis von Männern und Frauen, die Geburten- und Sterbefallentwicklung, Zuzüge und Fortzüge, Anteile von Migranten und Einheimischen, etc. Da der Wandel Auswirkungen auf fast alle Lebensbereiche hat, von Gesundheit über Arbeit bis hin zur Religion, ist es nach Auffassung der Landessynode wichtig, dass er gestaltet wird – mit neuen Konzepten zur Zusammenarbeit in den Regionen und mit anderen gesellschaftlichen Partnern vor Ort.

Vor der Beschlussfassung hatten sich die Synodalen ausführlich mit dem Thema befasst. Prof. Dr. Frank Dieckbreder und Prof. Dr. Thomas Zippert (FH der Diakonie Bielefeld) hatten in ihrem Vortrag „Demografische Entwicklung und gesellschaftlicher Wandel – was kann man von der Kirche erwarten?“ statt einer Komm- eine Gehstruktur angeregt. Prof. Zippert: „Nicht: Bleibt in euren Kirchen und macht Angebote für alle, sondern „Gehet hin in alle Welt“ (Mt 28), und zwar zunächst zu denen, „die uns brauchen“. Dies bedeute im Kopf das „Experiment“ zu vollziehen „erst Diakonie, dann Verkündigung“.

Dr. Klaus Schafmeister (Kreis Lippe) lieferte Daten und Fakten zum demografischen Wandel in Lippe und das Forumtheater inszene (Köln) bot Impulse mit interaktivem Theater: Szenen zu Aspekten des demografischen Wandels. In mehreren Arbeitsruppen wurden anschließend Impulse und Anregungen vertieft, hier ging es unter anderem um die Kooperation von evangelischen und katholischen Gemeinden, um die Erwartungen an Kirche oder auch Erfahrungen mit sozialraumorientierter Arbeit in der Gemeinde.

Die Synode ist öffentlich. Die Beratungen werden fortgesetzt am Samstag, 4. Juni, ab 9 Uhr im Gemeindehaus der ev.-ref. Stadtkirche Bad Salzuflen.


Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:
Rund 163.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
56 Synodale
 

*  Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse Bad Salzuflen und in der Lutherischen Klasse.

03.06.2016

Ein wichtiger Platz im Leben der Stadt

Festakt zu 700 Jahre Kirche in Barntrup mit rund 250 Gästen

Barntrup. Die Pfarrer Viktoria und Michael Keil sowie Petra Siekmann-Heide schüttelten viele Hände an diesem Abend: rund 250 Gäste konnte die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde am Mittwoch zum Festakt „700 Jahre Kirche in Barntrup“ begrüßen. Darunter auch Dechant Klaus Fussy vom Dekanat Bielefeld-Lippe, denn es war eine katholische Gemeinde, die am 20. September 1317 mit der Übertragung von Ländereien gegründet wurde – evangelisch wurde Barntrup später, in der Reformationszeit.

Tagesfahrt nach Bremerhaven

Das Leben von Auswanderern kennenlernen

Kreis Lippe. Zu einer Tagesfahrt in das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven lädt das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche am Samstag, 14. Oktober, von 8 bis etwa 20 Uhr ein. Das Deutsche Auswandererhaus befindet sich an einem historischen Standort – direkt am Neuen Hafen in Bremerhaven, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 rund 1,2 Millionen Menschen in die Neue Welt aufbrachen. Neben dem Neuen Hafen waren der Alte Hafen, die Kaiserhäfen und die Columbuskaje Abfahrtsorte für die insgesamt 7,2 Millionen Auswanderer, die von Bremerhaven aus in die Neue Welt zogen.

Flucht und Ankunft

Lesung im Haus Münsterberg am 27. September

Kreis Lippe/Detmold. Zu einer Lesung über Flucht und Ankunft laden die Buchhandlung ‘Kafka & Co‘ und die Lippische Landeskirche im Rahmen des Literaturfestivals „hier!festival.regional.international.“ am Mittwoch, 27. September, um 19.30 Uhr in das Haus Münsterberg, Hornsche Str. 38, in Detmold ein.

Hoffnung stärken

Religionspädagogische Langzeitfortbildung für Mitarbeitende in evangelischen Kitas ist gestartet

Kreis Lippe. Das evangelische Profil schärfen – mit 16 Teilnehmenden ist jetzt eine Langzeitfortbildung des Diakonie- sowie des Bildungsreferates der Lippischen Landeskirche unter dem Titel „Hoffnung stärken“ für Erzieherinnen evangelischer Kindertageseinrichtungen gestartet.


Gemeinsam frei

Musik und Aktionen in der Kirche Cappel zum Reformationsjubiläum

Kreis Lippe/Blomberg-Cappel. Unter dem Titel „gemeinsam frei – gemeinsam gerecht – gemeinsam unterwegs“ haben die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Cappel und Istrup zusammen mit dem Referat Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche ein Fest zum Reformationsjubiläum gefeiert. Sabine Hartmann und Pfarrerin Iris Beverung konnten (am Samstag, 16. September) rund 100 Gäste in der Kirche begrüßen.

Der Herzschlag der Reformation

150 Sänger und 50 Bläser bringen die Kantate In Deine Hand zur Aufführung

Lemgo. 500 Jahre Reformation – 500 Gäste in St. Marien. Die Kirche war voll, als die Kantate „In deine Hand“ von Matthias Nagel aufgeführt wurde. Landessuperintendent Dietmar Arends erinnerte bei seiner Begrüßung an den Satz: „Musik war der Herzschlag der Reformation“. Sie sei aber darüber hinaus auch so etwas wie der Herzschlag der Gemeinden heute. Diese Kantate sei in Lippe am richtigen Ort, denn sie spiegle die Vielfalt der kirchenmusikalischen Aktivitäten in Lippe wider.

Die Hits der Reformation

Populär arrangierte Psalmenmelodien in der Gottesdienstreihe „Profile“

Kreis Lippe/Horn. „Die 150 Psalmen des Alten Testaments sprechen die großen und kleinen Menschheitsthemen an. Sie führen aus Wut und Ohnmacht heraus und helfen, die Dinge anders zu sehen.“ Für Pfarrer Friedemann Schmidt-Eggert, Landesobmann der Bläserarbeit im Rheinland, ist die aus den Psalmen sprechende Lebenserfahrung so bedeutsam, dass ihnen der Genfer Reformator Johannes Calvin verständlicherweise eine ganz wichtige Rolle als Liedersammlung der reformierten Gemeinden zuerkannt habe.

700 Jahre Kirchengemeinde Barntrup

Einladung zu Festakt und Gottesdienst

Kreis Lippe/Barntrup. Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Barntrup lädt zu einem Festakt am Mittwoch, 20. September, um 19 Uhr in die Kirche (Mittelstr. 40) ein. Dort wird Frank Huismann vom Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe den Festvortrag aus Anlass des 700-jährigen Jubiläums der Kirchengemeinde halten. Am Sonntag, 24. September, beginnt um 10 Uhr ein ökumenischer Festgottesdienst unter Beteiligung von Landessuperintendent Dietmar Arends und Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), der die Predigt hält.

Ostafrika: Starke Hilfe für eine vergessene Katastrophe

Spendenaufruf für die Hungerhilfe erbrachte bisher fast 600.000 Euro

Düsseldorf/Bielefeld/Detmold. Die Spenden-Verdoppelungsaktion für die Hungerhilfe in Ostafrika ist ein großer Erfolg. Genau 592.763,25 Euro wurden bislang von mehr als 1100 Privatpersonen, Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen gespendet. Mit den Geldern können die Diakonie Katastrophenhilfe und die Kindernothilfe vor Ort in Somalia, Äthiopien, Kenia und dem Südsudan dringend notwendige Hilfsmaßnahmen anbieten.

Voller Vorurteile

Klaus-Peter Hufer gab Tipps zum Umgang mit Stammtischparolen

Kreis Lippe/Detmold. „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…“, „man wird doch wohl noch sagen dürfen…“ – solche Sätze sind „Einflugschneisen für Gespräche, die keine sind“, erklärte der Politologe und Erwachsenenbildner Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer (Uni Duisburg-Essen) den Zuhörern seines interaktiven Vortrags am Donnerstag (7. September) im Landeskirchenamt in Detmold. Etwa 70 Interessierte waren auf Einladung des Referates für Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche gekommen, um sich Tipps zu holen, wie man Stammtischparolen wirksam entschärfen kann.

Mach‘ s Maul auf

Ausstellung im Weserrenaissance-Museum unter großem Interesse eröffnet

Kreis Lippe/Lemgo. Bei strahlendem Sonnenschein mit Musik von Gospel SeleXion sowie Lothar Schröer als leibhaftigem Martin Luther ist vor rund 300 Gästen am Sonntagvormittag (3. September) die Ausstellung „Mach’s Maul auf - Reformation im Weserraum“ im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo eröffnet worden.


1 - 11 (11)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live