Kinder singen für Kinder in Not

Benefiz-Aktion: Die Detmolder Schloss-Spatzen treten in der Erlöserkirche auf. Unterstützt werden sie von indischen Musikern

Benefizkonzert. "The Singing Gossners" bereichern als Gastmusiker aus Indien das Konzert.

Bad Salzuflen. Das Benefizkonzert der Detmolder Schloss-Spatzen mit Gastmusikern aus Indien hat rund 300 Gäste der Erlöser-Kirche begeistert. Für Projekte der Gossner Mission, die Kindern in Afrika, Nepal und Indien helfen, kamen rund 1800€ zusammen. Mit einem bunten Reigen überzeugten die Detmolder Schloss-Spatzen unter Leitung von Christiane Schmidt. Am Klavier begleitete Ulrike Westenfelder sehr einfühlsam die zarten Kinderstimmen.

So erfreute der Chorsatz „Herr, höre unser Gebet“ aus dem Oratorium Elias von Mendelssohn in schöner Homogenität. „La Carita“ von Rossini bereicherte Carolin Rileit mit einem Solo.

Mit Kinderliedern der Singschule zogen die Jüngsten in den Bann. Rund 45 Kinder und Jugendliche im Alter von 4-18 Jahren singen bei den Schloss-Spatzen in altersspezifischen Gruppen. Alle Chöre und das Publikum begaben sich mit dem Lied „In Paule Puhlmanns Paddelboot“ auf eine musikalische Weltreise.

Mit der Gossner Mission verbindet die Lipper eine lange Tradition. Bereits 1847 zog Luise Begemann aus Lemgo im Auftrag Gossners nach Indien. Zum Auftritt kamen nun „The Singing Gossners“  aus Indien und bewiesen, dass Musik eine internationale Sprache ist, die Grenzen überwindet. Die fünf jungen Musiker aus Indien bereicherten das Konzert mit Gitarren, Trommeln und Stimme. Ihre christlichen Gebetsgesänge, sogenannte Bhajans, preisen Gottes Segen und vertonen das Vaterunser.

Afrikanische Songs der Schloss-Spatzen führten in schönster Mehrstimmigkeit nach Afrika, wo die Gossner Mission in Uganda notleidende Kinder unterstützt. In Volksliedern aus Osteuropa zeigte besonders der Jugendchor sein Können. Salome Riedel interpretierte die Arie „Quella fiamma che m´accende“ von Marcello in gelungener Dramatik.

Umrahmt von landesspezifischer Musik informierten zwischendurch Konfirmanden über das Leben von Kindern in Afrika, Indien und Nepal, wo die Gossner Mission Schulen und Kindergärten baut.

Die Schloss-Spatzen ließen mit Friedensliedern das Konzert ausklingen. So verzauberte „Dona nobis pacem“ von Mary Lightfood die Hörer mit dahinfließenden Klängen. Der israelische Kanon „Shalom chaverim“ setzte einen schönen Schlusspunkt unter Mitwirkung des Publikums, das viel Applaus spendete.

Weitere Informationen http://www.gossner-mission.de/

 

20.06.2018

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live