Kooperationsprojekt E-Mobilität

Lippische Landeskirche und Stadtwerke Bad Salzuflen

Janina Herzberg, ev.-ref. Kirchengemeinde Wülfer-Knetterheide, Pfr. Markus Honermeyer, ev.-ref. Kirchengemeinde Schötmar, Karl Brandes, ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Salzuflen, Thomas Fritzensmeier, Lippische Landeskirche, Frank Lohmeier, Stadtwerke Bad Salzuflen und Heinrich Adriaans, ev.-ref. Kirchengemeinde Sylbach freuen sich über vier neue E-Ladesäulen. (v.l.)

Bad Salzuflen – Im Kreis Lippe sind bereits knapp 400 Elektrofahrzeuge unterwegs. Der Anteil der Elektroautos an den Gesamtneuzulassungen ist im vergangenen Jahr von 3% auf 4,5% gestiegen. Die Branche nimmt weiter an Fahrt auf. Die Stadtwerke Bad Salzuflen reagieren mit einem Ausbau der öffentlichen Ladepunkte. Bis zum Frühjahr 2018 werden insgesamt 13 Säulen in Bad Salzuflen verfügbar sein. Vier davon sind auf das Engagement der Lippischen Landeskirche zurückzuführen.

 

Nach den Worten von Thomas Fritzensmeier (Lippische Landeskirche) „wird mit E-Ladestationen ein Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung geleistet. Die  Kirchen, die sich beteiligen, können ein Vorbild sein für Kirchen in ganz Lippe."

In Bad Salzuflen sind das die ev.-ref. Kirchengemeinde Sylbach (Sylbacher Straße), die ev.-ref. Kirchengemeinde Wülfer-Knetterheide (Nordstraße), die ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Salzuflen (Calvin Haus, Gröchteweg) und die ev. -ref. Kirchengemeinde Schötmar (Diakonieverband, Heldmanstraße). Diese vier Kirchengemeinden haben jeweils eine öffentlich zugängliche Ladesäule durch die Stadtwerke Bad Salzuflen errichten lassen. An jeder Ladesäule können zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig „tanken“. Der Strom stammt zu 100% aus Wasserkraft und leistet damit einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz. E-Autofahrer zahlen beim Tanken aktuell noch keinen Cent. Die Stadtwerke Bad Salzuflen werden erst perspektivisch ein Abrechnungssystem installieren.  

Finanziert werden die Ladesäulen aus dem Öko-Strom-Regio Lippe-Pool, einer Kooperation der Stadtwerke Bad Salzuflen, Lemgo, Detmold und der Lippischen Landeskirche, deren gemeinsames Ziel der Ausbau der ökologischen Energieerzeugung- und verwendung im Kreis Lippe ist.

Mit Öko-Strom-Regio Lippe bieten die beteiligten Stadtwerke seit 2001 atomfreien TÜV-zertifizierten Strom an, der aus regionalen Kraftwärme-Kopplungs-Anlagen oder aus regenerativen Quellen stammt. Das Besondere: Ein Cent der Erlöse pro Kilowattstunde fließt in den Öko-Strom-Regio Lippe-Pool . In Bad Salzuflen sind das jährlich knapp 10.000 Euro, die die Lippische Landeskirche als unabhängige Instanz verwaltet und ausschüttet.

In Bad Salzuflen wurde das letzte Förderprojekt 2013 erfolgreich umgesetzt. So bekam das Umweltzentrum Heerser Mühle e.V. ein Mini-Blockheizkraftwerk. Gegenüber der damaligen alten und überdimensionierten Anlage spart das Umweltzentrum seitdem jedes Jahr etwa 23 Tonnen Kohlendioxid ein.

Frank Lohmeier, Vertriebsleiter der Stadtwerke Bad Salzuflen freut sich, dass Öko-Strom-Regio Lippe Früchte trägt: „Unser Ansatz, die Menschen in der Region aktiv  bei Klimaschutzprojekten partizipieren zu lassen, ist aufgegangen. Jeder einzelne Ökostromkunde leistet seinen Beitrag zur Unterstützung sinnvoller lokaler Projekte. Dafür sagen wir unseren Kunden ganz herzlich danke.“

Nähere Informationen zum Kooperationsprodukt „Öko-Strom-Regio Lippe“ unter: www.stadtwerke-bad-salzuflen.de

 

 

 

 

 

 

05.05.2018 Stadtwerke Bad Salzuflen

Evangelisch in Lippe

Thema: Kirchliche Trauung

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 28. April 2018.






Wasser für alle!

Regionale Eröffnung der Aktion Brot für die Welt ernennt Groophonik zum Botschafter-Chor

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. In der ev.-ref. Kirche in Schieder ist am Vorabend des 1. Advents die 59. Aktion von Brot für die Welt für Lippe eröffnet worden. Groophonik wurde dabei als Botschafter-Chor 2018 in OWL ausgesendet.

Kirche in Lippe - auf dem Weg bis 2030

Diskussionsprozess

Die Landessynode hat im Frühjahr 2016 den Landeskirchenrat beauftragt, den Diskussionsprozess zur künftigen Gestalt der Landeskirche unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche auch in Zukunft ihre Aufgaben gut erfüllen zu können?“ auf den Weg zu bringen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live