Notfallseelsorge unter neuer Leitung

Andreas Gronemeier folgt Christoph Pompe nach

Kirchenrat Tobias Treseler mit dem neuen Leiter der Notfallseelsorge Lippe, Andreas Gronemeier, und Christoph Pompe, der das Amt seit 1998 inne hatte.

Kreis Lippe. Neuer Koordinator und Leiter der Notfallseelsorge Lippe ist Superintendent Andreas Gronemeier. In einer Feierstunde ist der 55-jährige offiziell durch Kirchenrat Tobias Treseler in seiner neuen Funktion begrüßt und der bisherige langjährige Leiter, Pfarrer Christoph Pompe, verabschiedet worden.




Andreas Gronemeier ist ebenfalls bereits seit vielen Jahren Mitglied des Leitungskreises „Notfallseelsorge Lippe“. Er ist außerdem Fachberater Seelsorge der Feuerwehr und Ansprechpartner der Rettungsdienste wie DRK und THW sowie Beauftragter für Polizeiseelsorge der Lippischen Landeskirche.

Die Notfallseelsorge Lippe ist ein ehrenamtlicher Dienst. Pfarrer Christoph Pompe, Leiter des Evangelischen Beratungszentrums der Lippischen Landeskirche, hatte seit der Gründung 1998 die Leitung der Notfallseelsorge Lippe inne. Er tritt Ende Mai in den Ruhestand. Christoph Pompe hat unter anderem ein einheitliches, EKD-weites Erfassungssystem für Basis-Einsätze sowie die Zusammenarbeit zwischen dem Flughafen Paderborn/Lippstadt und der Notfallseelsorge OWL mit auf den Weg gebracht. Er hat im Laufe der Jahre Unterstützer wie die Johanniter Unfallhilfe, den Ecclesia Versicherungsdienst und die Sparkasse gewonnen, die Notfallseelsorge international vernetzt und in diesem Rahmen Kurse in Polen und Rumänien erteilt.

Derzeit arbeiten in der Notfallseelsorge Lippe, die in enger Abstimmung mit den Rettungskräften zusammenarbeitet, 35 Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger ökumenisch zusammen. Sie werden bei häuslichen, jähen Todesfällen, bei Suiziden und schweren Verkehrsunfällen alarmiert.

15.05.2017

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live