Rund um den Friedhof

Friedhofsreferenten der EKD-Mitgliedskirchen tagten in Detmold

Die Friedhofsreferenten der EKD-Mitgliedskirchen trafen sich in Detmold im Landeskirchenamt

Kreis Lippe/Detmold. Es war eine umfangreiche Tagesordnung, die abgearbeitet wurde: von Arbeitssicherheitskonzepten über Fragen zu gärtnereibetreuten Gemeinschaftsgrabanlagen bis hin zum Verbot von Grabsteinen aus Kinderarbeit: Die Friedhofsreferenten und -sachbearbeiter der Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) haben auf Einladung der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche vom 7. bis zum 9. Mai im Landeskirchenamt in Detmold getagt.

Auch eine Besichtigung des Friedhofs der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Jöllenbeck (Bielefeld) stand auf dem Programm. Bereits seit 1978 kommen die mit den kirchlichen Friedhöfen in den Landeskirchenämtern befassten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einmal im Jahr zu einer mehrtägigen Konferenz zusammen. „Dabei werden viele Themen rund um den Friedhof angesprochen, von neuen Gesetzen und Satzungen über Fragen der Wirtschaftlichkeit bis hin zu Wasserproblemen und Steuerentwicklungen“, erläutert Roland Fritsch, zuständiger Sachbearbeiter für Friedhofsangelegenheiten der Lippischen Landeskirche und derzeit Sprecher der EKD-Friedhofsreferenten.

Aktuelle Entwicklungen, die diskutiert würden, beträfen zum Beispiel die verstärkte Einrichtung von Kolumbarien. So entstehe ein Überhang an Flächen, wodurch weniger Einnahmen für die Erhaltung und Pflege der Friedhöfe anfielen. Auch die geplante Umsatzsteuerpflicht für Dauergemeinschaftsanlagen ohne Pflegeverpflichtung stelle eine Herausforderung dar.

Im Kreis Lippe gibt es 28 Friedhöfe in Trägerschaft von evangelisch-reformierten und evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden der Lippischen Landeskirche.

Im Rahmen der Tagung ist im Landeskirchenamt auch die Fotoausstellung „Höfe des Friedens“ eröffnet worden, die bis zum 30. Juni montags von 9 bis 16 Uhr, dienstags bis donnerstags von 8.30 bis 16 Uhr und freitags von 8.30-12.30 Uhr zu sehen ist.

12.05.2017

Drei Ausstellungen zum Thema Reformation

Drei Museen laden ein

Gleich drei bemerkenswerte Ausstellungen locken derzeit ins Lipperland. Ob im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo, im Lippischen Landesmuseum Detmold oder im Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo – passend zum Lutherjahr 2017 dreht sich in den drei Häusern alles um das spannende Thema Reformation.

Reformationsjubiläum 2017




Lippe feiert 500 Jahre Reformation - Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und weiterführende Links zu Terminen und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2017 in Lippe sowie den Film über die Lippische Landeskirche "Für Euch da".

Kirche in Lippe - auf dem Weg bis 2030

Diskussionsprozess

Die Landessynode hat im Frühjahr 2016 den Landeskirchenrat beauftragt, den Diskussionsprozess zur künftigen Gestalt der Landeskirche unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche auch in Zukunft ihre Aufgaben gut erfüllen zu können?“ auf den Weg zu bringen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live