30 Jahre Alavanyo

Eine-Welt-Laden feierte am Wochenende Jubiläum

Die Trommelgruppe „Lolonyo“ sorgte beim Geburtstagsfest für musikalische Unterhaltung. Sie ist aus einem der Trommelworkshops hervorgegangen, die der Eine-Welt-Laden ebenfalls anbietet.

Detmold. Der Eine-Welt-Laden Alavanyo in Detmold hat sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Am Samstag (12. Mai) veranstalteten die rund 20 ehrenamtlich Mitarbeitenden ein buntes Geburtstagsfest. Am Sonntag (13. Mai) fand ein festlicher Gottesdienst in der Erlöserkirche am Markt statt. „Wir freuen uns, dass der Laden in Detmold inzwischen so gut etabliert ist“, erklärte das Mitarbeitenden-Team.

Am Samstag nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, sich über das vielfältige Angebot an fair gehandelten Produkten aus Afrika, Asien oder Lateinamerika zu informieren. Zum Sortiment des Eine-Welt-Ladens gehören Kaffee, Tee, Wein, Gebäck, Tücher, Gläser, verschiedene Kunstgegenstände und handgefertigte Taschen, die von Fair-Handelsfirmen wie El Puente oder Gepa bezogen werden. Die Produzenten dieser Waren mussten nicht für Dumpinglöhne arbeiten, sondern sind gerecht entlohnt worden. Die Überschüsse, die der Laden erwirtschaftet, fließen in soziale Projekte in der Dritten Welt.
Darüber hinaus erlebten die Besucher ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie. Die Trommelgruppe „Lolonyo“ sorgte für mitreißende Rhythmen. Bei einem Schätzspiel galt es, die Zahl der Kaffeebohnen in einem Glas zu erfassen. Die Kinder ließen Luftballons steigen oder bemalten Okarinas. Eine Caféteria mit Brötchen, Salaten oder Kuchen aus fair gehandelten Zutaten rundete das Programm ab.
Der Gottesdienst am Sonntag, in dem Kirchenrat Tobias Treseler die Predigt hielt, wurde von Mitarbeitenden des Eine-Welt-Ladens mitgestaltet. Für die musikalische Begleitung sorgte der „PopUp-Chor“ der Detmolder Hochschule für Musik.
Die Geschichte des Eine-Welt-Ladens reicht bis ins Jahr 1982 zurück. Beschränkte sich das Warensortiment damals noch auf zwei Kaffeesorten, bietet der Laden heute rund 30 hochwertige Varianten an. Alavanyo-Mitarbeiterin Christa Goeken: „Ob mild, kräftig oder aromatisch, löslicher Kaffee oder Espresso – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei“. Auch der vor zehn Jahren eingeführte Detmold-Kaffee sei ein großer Erfolg. Das weitere Angebot wurde ebenfalls immer vielfältiger und reicht heute von stilvollen Weingläsern aus Altglas über schmucke Handtaschen aus Autositzgurten bis hin zu farbigen Standuhren aus Altmetall. Parallel dazu stieg der Umsatz stetig an. „Uns ist es wichtig, dass die ursprüngliche, entscheidende Intention nicht zu kurz kommt“, erklärte Goeken weiter. „Wir möchten den benachteiligten Produzenten in den Entwicklungsländern Zugang zum Weltmarkt verschaffen – bei gerechter Bezahlung.“ Deswegen geht das Engagement der Ehrenamtlichen über den Laden- und Verkaufsdienst hinaus: Regelmäßig bieten sie Ladenführungen an, veranstalten Aktionstage und gehen in Gemeinden oder Schulklassen, um für fairen Handel zu werben: „Es ist wichtig, dass wir ständig präsent sind“, sagte Goeken, die sich zum 30. Geburtstag des Eine-Welt-Ladens wünscht, „dass auch der normale Handel immer fairer wird“.
 

14.05.2012

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live